Arbeiten in der Stadtmühlenbucht können beginnen

Projekt "2Stromland"

In die Stadtmühlenbucht kommt Bewegung. Baudezernent Wolfgang Kiski sowie seine Mitarbeiter Heinrich Stock und Gunther Albrecht haben nun, nach dem Erhalt der Teilbaugenehmigung, eine Bestandsaufnahme gemacht, welche Schritte für die Realisierung des Projekts gegangen werden müssen.

HALTERN

22.12.2015, 12:06 Uhr / Lesedauer: 2 min
Arbeiten in der Stadtmühlenbucht können beginnen

Baudezernent Wolfgang Kiski sowie seine Mitarbeiter Heinrich Stock und Gunther Albrecht haben nun, nach dem Erhalt der Teilbaugenehmigung, eine Bestandsaufnahme gemacht, welche Schritte für die Realisierung des Projekts gegangen werden müssen.

Bereits erledigt worden sind in den letzten Wochen die Erkundungen über die genaue Lage bestehender Versorgungsleitungen, da zum Teil keine detaillierten Leitungspläne vorliegen. Zwischenzeitlich liegen auch die erforderlichen wasserrechtlichen Genehmigungen vor, die es gestatten, in der Wasserschutzzone II Arbeiten durchführen zu können und Gewässer herzustellen.

Wie berichtet, werden in der Stadtmühlenbucht u.a. ein Wasserspielplatz, ein Spiel- und Erlebnisraum, eine hölzerne Aussichtsplattform mit Blick auf die Gabelung des Mühlenbachs, Wasserterrassen und vieles mehr entstehen, um das gesamte Gebiet am Ufer des Stausees deutlich aufzuwerten.

1,5-Millionen-Euro-Auftrag

Wolfgang Kiski rechnet damit, dass die Landschaftsbaufirma Haddick aus Borken bis zum kommenden Oktober ihren Part erfüllt haben wird. Sie hat den 1,5-Millionen-Euro-Auftrag bekommen, die Stadt Haltern am See wiederum hat Förderbescheide des Landes aus den Ressorts Städtebau, Naturschutz und Gewässerbau erhalten. "Mit der Firma Haddick haben wir bereits gute Erfahrungen bei unserem Projekt ,See schlägt Wellen' und auch beim Dorfplatz in Sythen gemacht", ist Kiski optimistisch, die Pläne zeitplanmäßig genau in die Tat umsetzen zu können.

Erlebnisfelder und Becken

Die Arbeiten der Fa. Haddick werden begleitet durch den Landschaftsarchitekt Joachim Reck. Die Einhaltung der ökologischen Auflagen auf der Baustellen werden durch den Dipl. Biologen Thomas Prolingheuer überwacht. Der Entwurf sieht u.a. vor, dass im mittleren Bereich der Terrassen Erlebnisfelder und Becken mit großen Spielgeräten wie Hebelpumpe, Pumpwippe und Saugpumpe erstellt werden. Kinder können sich zudem in zwei Sandfeldern austoben, wo sie matschen und spritzen dürfen.

Ausbau Strandallee

Wenn all diese Arbeiten erledigt sind, folgt ein weiterer, dringend erforderlicher Punkt der Arbeiten: Die Strandallee wird für rund 1,1 Millionen Euro inklusive Nebenanlagen erneuert. Auch hierfür stehen der Stadt Mittel aus der Landesförderung zur Verfügung. Dies ist für den Baudezernenten ein guter Beleg dafür, wie wichtig es war und ist, gemeinsam mit den Projektpartnern des 2Stromlandes im Rahmen der "Regionale 2016" dieses Großprojekt anzugehen. Letztlich ist die neu gestaltete Stadtmühlenbucht der Einstieg ins 2Stromland.

Lesen Sie jetzt