Auf der Weseler Straße soll es leiser werden

Verkehrslärm mindern

Etwa 1360 Halterner wohnen an der Weseler Straße. Sie sind großem Lärm ausgesetzt. Deshalb wollen die Grünen durch eine Tempodrosselung die Anwohner entlasten. Die CDU und die SPD favorisieren allerdings eine andere Lösung. Außerdem gibt es noch Neuigkeiten vom Tempolimit auf der Münsterstraße.

HALTERN

, 22.06.2017, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf der Weseler Straße soll es leiser werden

Statt „Grüne Welle“: Politiker fordern Flüsterasphalt auf der Weseler Straße (B 58).

13.260 Fahrzeuge passieren die Verbindung zwischen Autobahn und Innenstadt täglich, davon allein 450 LKW und Busse. Das verursacht im Schnitt einen Lärmpegel bis zu 70 Dezibel. "Wir tragen Verantwortung für die Menschen, die diesem Lärm ausgesetzt sind und sollten deshalb die Geschwindigkeit reduzieren", warb Marlies Wesseler (Die Grünen) im Ausschuss Bauen und Verkehr Dienstagabend vehement für den Antrag der Grünen, durch die Tempodrosselung die Anwohner zu entlasten. "Langsame Autos sind leiser." Sie forderte darüber hinaus ergänzend zum Lärmaktionsplan eine Untersuchung nach  den "Richtlinien für Lärmschutz an Straßen" (RLS-90).

Grundsätzlich waren sich alle Parteien einig, dass eine Lösung gefunden werden muss. Andy Zimmermann (FDP) wohnt an der Weseler Straße. "Das eigentliche Problem sind die LKW, Motorräder und Traktoren. Sie verursachen einen Höllenlärm", sagte er in der Sitzung am Dienstagabend. "Wir brauchen eine Verbesserung der Lage, sonst ist der Lärmaktionsplan ein zahnloser Tiger."  

Flüsterasphalt

Arno Huesmann (SPD) und Markus Ernst (CDU)  versprechen sich von Flüsterasphalt eine Linderung. "Schon jetzt ist es aufgrund des Verkehrsaufkommens kaum möglich, 50 km/h auf der Weseler Straße zu fahren. Die Geschwindigkeitsreduzierung macht deshalb keinen Sinn", sagte Ernst. "Wir brauchen Flüsterasphalt." Aber Straßen.NRW als zuständige Behörde reagiere nicht, ärgerte sich nicht nur Markus Ernst.

Am Dienstag nächster Woche fährt Baudezernentin Anette Brachthäuser mit einem Bündel an Arbeitsaufträgen aus Haltern zum Landesbetrieb Straßen.NRW nach Bochum. "Üben Sie Druck aus!", forderte Markus Ernst im Namen aller. In der Hoffnung, eine Lösung gemeinsam mit dem Landesbetrieb zu finden, wurde der Antrag der Grünen zunächst zurückgestellt.

Im Gegensatz dazu verständigten sich die Parteien auf ein Tempolimit zwischen Drügen Pütt und Einfahrt Silbersee von 50 km/h (statt 70 km/h) in Sythen - mit Rücksicht auf Lärm und Sicherheit.

Lesen Sie jetzt