Autofahrer wird bei Unfall auf der Münsterstraße lebensgefährlich verletzt

Schwerer Verkehrsunfall

Auf der Münsterstraße in Höhe Sythen ist am Sonntagnachmittag ein Autofahrer schwer verunglückt. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Auch ein Hubschrauber war im Einsatz.

Sythen

, 23.02.2020, 15:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit einem Großaufgebot waren die Rettungskräfte vor Ort.

Mit einem Großaufgebot waren die Rettungskräfte vor Ort. © Ingrid Wielens

Die Ursache für den schweren Unfall in Haltern, der sich am Sonntagnachmittag gegen 15 Uhr auf der Münsterstraße zwischen Sythener und Lehmbrakener Straße in Fahrtrichtung Haltern (ursprünglich war von der Fahrtrichtung Dülmen berichtet worden) zunächst war ereignete, ist derzeit noch unklar. Ein 39 Jahre alter Autofahrer wurde dabei lebensgefährlich verletzt.

Ein Hubschrauber war außerdem im Einsatz.

Ein Hubschrauber war außerdem im Einsatz. © Ingrid Wielens

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort, ein Hubschrauber wurde ebenfalls angefordert.

Wie die Polizei mitteilte, soll der 39-Jährige aus Herne kommen. Er war mit seinem Fahrzeug auf gerader, aber regennasser Strecke nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und dann am Fahrbahnrand mit einem Baum kollidiert. Der junge Mann wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt. Er musste mit schwerem Gerät von der Feuerwehr befreit werden.

Laut Einsatzleitung war der Herner am Unfallort ansprechbar. Weil seine Verletzungen aber lebensgefährlich gewesen seien, habe ein Rettungshubschrauber ihn in eine Klinik gebracht.

Vollsperrung dauerte mehr als eineinhalb Stunden

Die Münsterstraße war auf dem Teilstück zwischen Sythener Straße und Lehmbrakener Straße mehr als eineinhalb Stunden lang komplett gesperrt. Während der Reinigungsarbeiten wurde dann eine Fahrbahn freigegeben. Gegen 18 Uhr wurde dann auch die Teilsperrung aufgehoben.

Laut Polizei beläuft sich der Sachschaden auf rund 10.000 Euro.

Lesen Sie jetzt