Autokino am Bikertreff Vogel: Neues Konzept und längere Spielzeit

rnAutokino

Im Autokino am Bikertreff Vogel sollen auch nach dem 19. April noch Filme laufen. Die Anzahl der Aufführungen wird sich aber verändern - das ist nicht die einzige Änderung der Betreiber.

Hamm-Bossendorf/Marl

, 15.04.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Autokino am Bikertreff Vogel von den Betreibern der Marler Loe Studios hat sich zu einem vollen Erfolg entwickelt. Doch Colin Germesin und Max Meynigmann haben bislang nur eine Erlaubnis für zwei Wochen, bis zum 19. April, bekommen. Ihre Pläne gehen aber schon deutlich weiter. Ein neues Konzept ist bereits ausgearbeitet.

„Wir haben einen Antrag bis Ende Mai gestellt“, erzählt Colin Germesin. Zwar sei der Antrag noch nicht von der Stadt Marl genehmigt worden, aber die Signale seien positiv gewesen. Ohnehin spricht eigentlich nichts gegen eine Verlängerung des Autokinos auf dem Gelände des Bikertreffs von Rudi Vogel.

Mehr Mitarbeiter für einen reibungsloseren Ablauf

Beschwerden wegen Lärmbelästigungen habe es keine gegeben. Und die Kino-Besucher bleiben in ihren Autos, Kontakt mit anderen Zuschauern oder den Mitarbeitern der Loe Studios gibt es nicht. Tickets und Snacks werden vorab online gebucht. Die digitale Eintrittskarte wird dann durch die Autoscheibe gescannt, Popcorn und Getränke können in einer Art Drive-In abgeholt werden.

Jetzt lesen

Zum Start sorgte das ganze Prozedere noch für leichte Verzögerungen. Doch die gibt es nun nicht mehr. Die Filme würden nun immer pünktlich starten, verspricht Germesin. Dafür wurden sogar noch zusätzliche Mitarbeiter eingestellt. Es gebe nun vier Ausgabelinien für die Getränke und Knabbereien. „Anders wäre das nicht zu bewerkstelligen“, erklärt er.

Bei der Ausgabe der vorbestellten Knabbereien und Getränke kam es am Autokino anfangs noch zu Verzögerungen.

Bei der Ausgabe der vorbestellten Knabbereien und Getränke kam es am Autokino anfangs noch zu Verzögerungen. Damit alles reibungslos abläuft, wurden nun weitere Mitarbeiter eingestellt. © Jürgen Wolter

Denn die Arbeit im Autokino unterscheide sich schon sehr von der in den Marler Loe Studios. Während dort Besucher nach und nach kommen, um in den einzelnen Sälen Filme zu gucken, ist das Autokino ein reines Stoßgeschäft, da alle zeitgleich kommen und gehen. „Die Autos fahren rein, die Autos fahren raus“, sagt Colin Germesin. Und das alles in sehr kurzer Zeit. Zweimal täglich, um 17 und um 20.30 Uhr.

So lautete der ursprüngliche Plan der Marler Kinobetreiber für das zweiwöchige Autokino. Doch schon vor dem Start hatte Colin Germesin angedeutet, dass schon über eine Nachmittagsvorstellung für Kinder nachgedacht werde. Die Überlegung wurde inzwischen in die Tat umgesetzt. „Die Kindervorstellungen wurden aber leider zu schlecht angenommen“, sagt er. Daher werde es diese nun nicht mehr geben.

Autokinos „sprießen nur so aus dem Boden“

Dennoch ist er sehr zufrieden mit dem bisherigen Verlauf des Autokinos. Die Abendvorstellung sei bislang immer ausverkauft gewesen. Und auch für die frühere Vorstellung um 17 Uhr seien immer 80 bis 90 Prozent der Tickets verkauft worden. Trotzdem betont er, dass er und Max Meynigmann nicht reich mit dem Autokino werden. „Wir können damit nur die laufenden Kosten auffangen.“

Jetzt lesen

Dennoch wird es bald nur noch eine Vorstellung täglich geben. Denn das Autokino ändert sein Konzept. Bislang wurden nur Filme gezeigt, die auch im Handel schon frei erhältlich sind. Seit dem Start des Kinos am 6. April gibt es aber immer mehr Autokinos. „Die sprießen nur so aus dem Boden“, sagt Germesin. Auch in Dortmund oder Ahaus sind zurzeit derartige Kinos geplant.

Daher wollen Colin Germesin und Max Meynigmann nun aktuelle Kinofilme zeigen, um sich von der Masse wieder abheben zu können. Doch um aktuelle Kinofilme zeigen zu können, muss die Leinwand ausgetauscht werden. Statt einer LED-Leinwand wie bisher soll nun wieder eine Leinwand aufgebaut werden, auf die die Filme projiziert werden. Die neue Leinwand werde sogar noch mal ein bisschen größer als die bisherige.

Doch mit dem Leinwand-Wechsel muss auch die 17-Uhr-Vorstellung gestrichen werden. Denn während Filme auf der LED-Leinwand auch bei Sonnenlicht gut zu sehen waren, ist das bei der neuen Leinwand nicht der Fall. Daher soll es bald nur noch Filme um 20.30 Uhr geben, die dafür aber eben wieder aktueller sein sollen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt