Polizeibericht

B58: Unfall mit Wildschwein kurz vor Hullern sorgt für hohen Schaden

Mehrere Unfälle mit Blechschäden haben am Wochenende die Polizei beschäftigt. Der größte Schaden entstand bei einem Wildunfall auf der B58 zwischen Haltern und dem Ortsteil Hullern.
Ein Wildschwein (hier ein Symbolbild) lief am späten Samstagabend über eine Straße in der Nähe von Hullern.
Ein Wildschwein (hier ein Symbolbild) lief am späten Samstagabend über eine Straße in der Nähe von Hullern. © picture alliance/dpa

Ein 42-jähriger Mann aus Haltern war am Samstagabend (13. März) gegen 22:15 Uhr auf der Bundesstraße unterwegs, als plötzlich ein Wildschwein die Straße überquerte. Der Halterner machte eine Vollbremsung, konnte einen Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Das Wildschwein lief davon. Laut Polizei entstand im Frontbereich des Fahrzeugs ein Sachschaden von rund 2000 Euro.

Weiterer Wildunfall kurz vor Sythen

Zu einem zweiten Wildunfall kam es am Samstag auf der Straße Stockwieser Damm kurz vor Sythen. Hier konnte ein 60-jähriger Mann aus Haltern einem Reh nicht mehr rechtzeitig ausweichen. Der entstandene Schaden beläuft sich auf rund 1000 Euro.

Insgesamt notierte die Polizei zwischen Freitagmittag und Sonntagvormittag sechs Verkehrsunfälle mit einem Gesamtschaden von circa 7000 Euro. Niemand wurde verletzt.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.