Weichenstörung

Bahnpendler mussten am Montag Umleitungen in Kauf nehmen

Bahnreisende machten am Montag auf der Strecke zwischen Recklinghausen und Essen Bekanntschaft mit Bahnhöfen, die sonst nicht an ihrer Strecke liegen. Die Bahn nennt den Grund für die Umleitungen und Verspätungen.
Auch in Haltern kamen Bahn-Pendler am Montagmorgen verspätet an. © Archiv

Statt in Wanne-Eickel Hauptbahnhof landeten Bahnpendler am Montagmorgen unter anderem in Herne. In beiden Richtungen kam es auf der Hauptstrecke zwischen Recklinghausen und Essen zu Umleitungen. Davon waren auch viele Halterner Fahrgäste betroffen.

„Grund war eine Weichenstörung im Bereich Recklinghausen Süd“, teilt ein Bahnsprecher auf Anfrage mit. „Die Störung trat am frühen Morgen um 6.40 Uhr auf und dauerte bis 10.20 Uhr“, so der Sprecher weiter. „In dieser Zeit mussten die Züge in der Nord-Süd-Strecke umgeleitet werden, und zwar in beiden Fahrtrichtungen.“

Durch die Umleitungen kam es zu Verspätungen. Pendler erreichten ihre Ziele nicht mehr pünktlich. Ab ca. 10.30 Uhr rollte der Bahnverkehrt dann wieder planmäßig von Recklinghausen nach Essen und zurück.