Baum stürzt auf Haus, Blitz trifft Trafostation im Halterner Windpark

Mit Video

Ein kurzes Gewitter mit Graupel und Sturmböen sorgte am Dienstagabend für einen Einsatz der Feuerwehr in einem Windpark in Lippramsdorf. Kurze Zeit später kippte ein Baum auf ein Wohnhaus.

Haltern

, 04.05.2021, 19:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf der Feldstraße in Haltern „fällte“ Sturmtief Eugen einen Baum.

Auf der Feldstraße in Haltern „fällte“ Sturmtief Eugen einen Baum. © Guido Bludau

Feuerwehreinsatz im Windpark der Gesellschaft Westwind Hawig in Lippramsdorf: Gegen 18.10 Uhr ging Alarm bei der Leitstelle ein, weil vermutlich ein Blitz in eine zu den Windrädern gehörende Trafostation eingeschlagen war.

Ein Schmorbrand in einer Trafostation erforderte den Einsatz der Feuerwehr.

Ein Schmorbrand in einer Trafostation erforderte den Einsatz der Feuerwehr. © Guido Bludau

Die Hauptwache Haltern und die Löscheinheit Lippramsdorf rückten zur Weseler Straße aus. Sie stellten einen Schmorbrand mit Rauchentwicklung fest. Vermutlich war er durch Überspannung entstanden.

Die Kameraden von der Hauptwache und der Löscheinheit Lippramsdorf waren vor Ort. Im Hintergrund die Trafostation, in der ein Schmorbrand entstanden war.

Die Kameraden von der Hauptwache und der Löscheinheit Lippramsdorf waren vor Ort. Im Hintergrund die Trafostation, in der ein Schmorbrand entstanden war. © Guido Bludau

Doch der Brand erlosch, bevor die Feuerwehrkameraden tätig werden mussten. Allerdings trauten sie sich zunächst nicht in die Station. Erst als der Bereitschaftsdienst der Stadtwerke eintraf und den Strom abschaltete, konnte die Feuerwehr unbesorgt die Lage prüfen.

Neben Feuerwehr und Stadtwerke waren auch die Besitzer der Windenergieanlagen vor Ort.

Die Feuerwehr zersägte den Baum Stück für Stück.

Die Feuerwehr zersägte den Baum Stück für Stück. © Guido Bludau

40 Minuten später rückte die Feuerwehr wieder aus. An der Sixtusstraße/Ecke Feldstraße in Haltern-Mitte entwurzelte der Sturm einen Baum, der schlug dann in das Dach eines Mehrfamilienhauses. Die Bewohner waren zu Hause, verletzt wurde aber zum Glück niemand. Die Feuerwehr sperrte vorübergehend die Sixtusstraße, auch Busse konnten nicht mehr passieren. Die Wehr ging mit Kettensägen, Greifzug und Drahtseilen zu Werke, um den Baum vom Dach zu ziehen und dann zu zerlegen.

Die Feuerwehr musste zwecks Bergung des Baumes die Sixtusstraße vorübergehend sperren.

Die Feuerwehr musste zwecks Bergung des Baumes die Sixtusstraße vorübergehend sperren. © Guido Bludau

Schon in den Morgenstunden war die Feuerwehr dreimal ausgerückt: Sie beseitigte umgestürzte Bäume auf der Straße „Im Boecken“ sowie auf der Holtwicker Straße; an der Lavesumer Straße mussten gegen Mittag einige Äste von der Fahrbahn entfernt werden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt