Besuch im Schilder-Lager des Baubetriebshofes

Frühjahrsputz

HALTERN Einen Frühjahrsputz der besonderen Art führen derzeit Mitarbeiter des Baubetriebshofes durch: Die Straßenschilder der Seestadt werden mit Bürste und klarem Wasser gereinigt. „Der Umwelt zuliebe nutzen wir keine Reinigungsmittel“, so Straßenwärtermeister Holger Fydrich.

von Von Iris Woitschell

, 19.03.2010, 14:17 Uhr / Lesedauer: 1 min

Manche möchten ihren Liebsten ein ganz besonders pfiffiges Geburtstagsgeschenk machen und mopsen die Geschwindigkeitsbegrenzungs-Zeichen. „Die 50 und die 30 werden oft geklaut“, weiß Fydrich – runde Geburtstage. Wer erwischt wird, hat allerdings ein Problem. Je nach Material und Anbieter kostet ein 50-Schild zwischen 30 und 140 Euro. Hinzu kommt ein Bußgeld. Im Vorratslager des Baubetriebshofes sind von den wichtigsten Verkehrszeichen immer ein bis zwei vorrätig. Aus der Nähe betrachtet ist ein Dreiecksschild ein ganz schöner Brummer: 90 Zentimeter Seitenlänge für „Achtung, Kuh“. Dieses Schild, genau wie „Achtung, Zebrastreifen“, wird jedoch das Zeitliche nicht auf den Straßen der Seestadt, sondern im Lager des Baubetriebshofes segnen. Das Verkehrsministerium hat zum 1. September 2009 entschieden, dass manche Straßenschilder schlicht überflüssig sind und abgeschafft werden können. „Achtung, Kuh“ gehört dazu.

Lesen Sie jetzt