Besucher tanzten bis spät in die karibische Nacht

Partystimmung im Freibad

Die Karibische Nacht im Freibad Sythen am Mosskamp startete am frühen Samstagabend fast wie das Familienfest „Ein Dorf rettet sein Freibad“. Zu den ersten Gästen zählten vor allem Eltern mit Kindern. Beide kamen auf ihre Kosten.

SYTHEN

von Mark Pillmann/Silvia Wiethoff

, 27.08.2017, 16:13 Uhr / Lesedauer: 2 min
Besucher tanzten bis spät in die karibische Nacht

Das Organisationsteam hatte sich passend zum Thema in Schale geworfen (v.l.): Detlef Breuer, Christoph Bußmann-Dopp, Timo Deitmer, Tobias David, Stephan Haverkamp, Carsten Duwenbeck und Martin Nieländer. Nicht auf dem Foto ist Daniel Korte.

Während sich die Erwachsenen zum Plausch auf der Wiese trafen, spielte der Nachwuchs gleich daneben im Sandkasten und am Klettergerüst. Für diese Nähe hatte das Organisationsteam mit einem neuen Raumkonzept gesorgt. „In den Vorjahren fand die Veranstaltung immer auf dem gesamten Rasenplatz statt. Das Festzelt war oben auf dem Hügel, das Volleyballfeld wurde auch noch mitgenutzt. Alles war sehr verteilt. Wir wollten unsere Besucher in diesem Jahr aber enger zusammenholen“, erklärte Detlef Breuer vom Organisationsteam.

Neue Struktur

Die „Enge“ tat dem Fest sichtlich gut. Während das Festzelt im Vorjahr kaum Beachtung fand, sammelten sich nun dutzende Besucher vor den Ständen der „Gin Fizzies“ und des Abijahrgangs des Joseph-König-Gymnasiums, um für ofenfrische Pizza, Cocktails und Smoothies Schlange zu stehen. Die Organisatoren, die erst vor wenigen Wochen in die Planung der Karibischen Nacht eingestiegen waren, orientierten sich an bewährten Angeboten der Veranstaltung und fügten diesen neue hinzu, Dazu gehörten unter anderem der Verkaufswagen der Sythener Dolomiti, an dem bis spät in die Nacht gekühlte Schleckereien zu haben waren. Besonders gut kam ein Fotomat bei den Besuchern des Events an. Gleich im Eingangsbereich des Freibads entstanden Bilder, die karibisches Flair vermittelten.

DJ Stephan Haverkamp sorgte nach dem Auftritt der Liveband „The Streetworkers“ mit heißen Rhythmen aus der Konserve für ausgelassene Partystimmung. Unter dem Sternenzelt, das vor der professionellen Bühne aufgebaut worden war, wurde noch lange getanzt.

Sicherheits-Kontrollen

Während die Feiernden einen schönen Sommerabend genossen, wurden sie von vier Mitarbeitern eines Stadtlohner Sicherheitsunternehmens geschützt. Schon beim Eintritt wurden die Taschen, Rucksäcke und Jacken der Besucher besonders in Augenschein genommen. „Wir achten natürlich auf das Mitführen von Stichwaffen oder auch Pefferspray“, erklärte der Einsatzleiter. Es wurde aber auch ein Augenmerk darauf gerichtet, dass keine Flaschen mit alkoholischem Inhalt aufs Freibadgelände geschmuggelt wurden. Für Gäste zwischen 16 und 18 Jahren wurden grüne Bändchen ausgeben. Erwachsene erhielten blaue und durften damit am Cocktailstand bestellen. „Es war ein schöner, ruhiger Abend. Alle haben sich benommen“, freute sich Marlies Salewski vom Freibadverein. 

Lesen Sie jetzt