Bürger sollen Mitsprache haben

SYTHEN Dass über die Entwicklung der Grotekampsiedlung noch nicht das letzte Wort gesprochen wurde, zeigte die Diskussion über die Verdichtungspläne im Stadtentwicklungsausschuss.

von Von Silvia Wiethoff

, 07.09.2008, 16:37 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Technische Beigeordnete Wolfgang Kiski erklärte, dass es sich dabei um eine Maximallösung nach dem Beispiel heutiger Bebauungspläne handele. Wie viele Häuser in den Gärten tatsächlich gebaut werden, sollen nun die Bürger mitentscheiden. Die SPD-Fraktion war ebenfalls bereit, sich auf das Verfahren einzulassen. „Die Diskussion wird noch heftig werden“, kündigte der Sythener Heinz Wiengarten an. Er könne sich außerdem nicht vorstellen, wie 80 Hausbesitzer auf einen Nenner kommen sollen. Ebenfalls zustimmend entschied sich die CDU-Fraktion, die nun gespannt auf die kommenden Gespräche ist.

Die WGH enthielt sich ihrer Stimme. Nicht Bedenken gegenüber der Hinterlandbebauung führten zu dieser Entscheidung, sondern die Tatsache, dass der Fraktion im Vorfeld der Sitzung von der Stadtverwaltung kein Plan über das Vorhaben ausgehändigt worden war.

Lesen Sie jetzt