Bund gibt zusätzlich Geld für die Verschönerung des Halterner Bahnhofs

rnBahnhof Haltern

Die Bahnhofsbaustelle läuft, zusätzlich rüstete eine Firma jetzt das Bahnhofsgebäude ein: für Arbeiten, die laut Bahn mit dem barrierefreien Umbau nichts zu tun haben.

Haltern

, 05.11.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

An insgesamt 18 Bahnhöfen in Nordrhein-Westfalen starten in diesen Tagen kurzfristige Arbeiten, die aus dem Konjunkturpaket des Bundes bezahlt werden. Auch Haltern profitiert. Deshalb wurde in den vergangenen Tagen das Bahnhofsgebäude am Roost-Warendin-Platz eingerüstet.

Die Deutsche Bundesbahn hat die Planung, Ausschreibung und Beauftragung abgeschlossen. Jetzt geht es los. In Haltern wird das Dach des Empfangsgebäudes saniert, die Fassade erhält einen neuen Anstrich und die Fenster werden alle ausgetauscht. Die Maßnahme sei kurzfristig entstanden, so ein Sprecher der Bahn. Sie sei nicht Bestandteil der laufenden „Modernisierungsoffensive an der Verkehrsstation Haltern am See“, hieß es aus Düsseldorf.

Haltern und Recklinghausen profitieren

Der Bund legte das Sofortprogramm auf, damit Verschönerungen, Renovierungen und energetische Sanierung an Bahnhöfen durchgeführt werden können. Regionale Handwerksbetriebe sollen von den Aufträgen profitieren.

Im Kreis Recklinghausen profitieren Haltern und Recklinghausen von diesem Sofortprogramm. In Recklinghausen werden in der Bahnhofshalle die Bodenplatten erneuert, neue Geländer an Bahnsteigen angebracht.

Jetzt lesen

„Dank der zusätzlichen Mittel des Bundes werten wir gemeinsam mit dem regionalen Handwerke noch stärker unsere Bahnhöfe auf“, so Stephan Boleslawsky, Leiter des Regionalbereichs West der DB Station&Service AG.

Bahn spricht von echter Herausforderung

Und weiter: „Weil die Mittel kurzfristig einen Impuls in die Wirtschaft geben sollen, haben wir Projekte ausgewählt, die wir ergänzend zu den bereits laufenden Modernisierungen schnell umsetzen können. Das war eine echte Herausforderung für die ganze Mannschaft, innerhalb so kurzer Zeit Planung, Ausschreibung und Beauftragung abzuschließen.“

Mit dem Sofortprogramm setzt der Bund einen kurzfristigen Konjunkturimpuls zur Förderung von Handwerksbetrieben. Hierfür stellt er der Deutschen Bahn für 2020 bis zu 40 Millionen Euro für Handwerksleistungen zur Verfügung. Darüber hinaus beteiligt sich die DB mit Eigenmitteln. In NRW werden insgesamt mehr als fünf Millionen Euro investiert. Alle Bauvorhaben - auch die Halterner - sollen noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Lesen Sie jetzt