Bundeslandwirtschaftsminister besuchte Obstbauer

Zu Gast bei Sebbel

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt war am Donnerstag zu Gast auf dem Obst- und Spargelhof Sebbel in Westrup. Ein Film zeigt, was der Minister von Produkten made in Haltern hält.

Haltern

, 22.07.2016, 14:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bundeslandwirtschaftsminister besuchte Obstbauer

Besuch auf dem Obsthof Sebbel; v.l: Rita Stockhoife (MDB, CDU), Karl-Ernst Sebbel, Nicola Moenikes (Bürgermeisterin Waltrop), Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU), Bodo Klimpel (Bürgermeister Haltern), Josef Hovenjürgen (MDL, CDU), Hemndrik Griesbach (Stadtverbandsvorsitzender CDU Haltern) und Philipp Sebbel.

„Dieser Hof ist ein offener Hof, damit gehen Sie einen richtigen Weg.“ So äußerte sich Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU), der  den Spargel- und Obsthof Sebbel in Westrup besuchte.

Schmidt plädierte für eine größere Wertschätzung landwirtschaftlich erzeugter Lebensmittel. „Ohne landwirtschaftliche Produkte kann niemand von uns überleben“, sagte er in Haltern. Notwendig sei allerdings eine umfassende Transparenz, wie die Lebensmittel erzeugt würden. „Wir möchten die Produkte unbesorgt essen.“

Er sprach sich für klare Wege der Kennzeichnung aber gegen Bevormundung der Verbraucher aus: „Wie müssen informieren, aber ich will keine Beipackzettel für Lebensmittel.“ Unter anderem mit der Einführung eines Schulfachs „Ernährungsbildung“ möchte Schmidt die Wertschätzung von Lebensmitteln im Bewusstsein der jungen Generation wieder stärker verankern.

Das Wegwerfen noch brauchbarer Lebensmittel möchte Christian Schmidt durch Änderung des Mindesthaltbarkeitsdatums verringern. Außerdem wandte er sich gegen eine weitere Konzentration im Bereich Lebensmittelhandel. Bundestagsabgeordnete Rita Stockhofe (CDU) hatte den Besuch auf dem Hof Sebbel in die Wege geleitet. 200 Gäste hatten sich eingefunden. 

Lesen Sie jetzt