Chefarzt-Wechsel in der Chirurgie des St. Sixtus-Hospitals

Peter Harding kehrt heim

Dr. Klaus-Peter Riesener verlässt das Sixtus-Hospital, um sich wieder ausschließlich auf seine Aufgaben als Chefarzt im Marler Marien-Hospital zu konzentrieren. Dafür kehrt Dr. Peter Harding zurück – ein Mediziner, der sich im Halterner Krankenhaus bestens auskennt.

HALTERN

, 05.07.2016 / Lesedauer: 2 min
Chefarzt-Wechsel in der Chirurgie des St. Sixtus-Hospitals

Aufbruch und Rückkehr: Dr. Klaus-Peter Riesener, Gechäftsführer Norbert Fockenberg, Dr. Peter Harding, Geschäftsführer Andreas Hauke und Ärztlicher Direktor Dr. Markus Reidt.

Der 56-Jährige war hier Chefarzt der Chirurgie, bis er 2008 erst ins Sana Klinikum Duisburg und dann ins St. Vinzenz-Hospital Dinslaken wechselte.

Hohe Ansprüche

Die Kontakte zum Haus blieben, ebenso verlässliche Freundschaften wie die zu Dr. Markus Reidt, Ärztlicher Direktor des Krankenhauses. So kam Peter Harding bei der Stellenbesetzung schnell und erfolgreich in die enge Wahl. „Viele Mitarbeiter freuen sich darüber, ihn wieder als Kollegen begrüßen zu dürfen“, sagte am Dienstag Geschäftsführer Andreas Hauke in einer Pressekonferenz. Am Abend folgten Verabschiedung und Einführung in feierlichem Rahmen.

Dr. Klaus-Peter Riesener leitete in Personalunion die Chirurgie im Halterner und im Marler Krankenhaus. „Die ‚Anforderungen in dieser Fachklinik sind exorbitant gestiegen, Dr. Riesener hatte einen entsprechend hohen Anspruch an seine Aufgabe. Er arbeitete, hin- und herpendelnd, bis zur körperlichen Erschöpfung“, würdigte Geschäftsführer Norbert Fockenberg den Mediziner. Der gestand ein, mit zu optimistischen Vorstellungen die Doppelfunktion angenommen zu haben. „Ich gebe jetzt die Leitung der Klinik für Allgemein, Viszeral- und Unfallchirurgie in gute Hände und konzentriere mich ausschließlich auf meine Chefarzt-Tätigkeit in Marl“, sagte Dr. Riesener.

Vertrauen verdient

Im Sixtus-Hospital hat sich optisch und inhaltlich viel verändert und doch sagt Dr. Peter Harding: „Es fühlt sich so an, als sei ich wieder nach Hause gekommen.“ In den letzten Jahren habe er genug Vergleiche ziehen können, um heute mit Überzeugung zu sagen: „Das Sixtus-Hospital ist ein tolles Krankenhaus, in das die Halterner Vertrauen haben können.“ Als Chefarzt der Chirurgie setzt der 56-Jährige auf „Medizin mit Menschlichkeit“.

Dr. Harding wohnt mit seiner Familie in Dorsten, ist Jazzliebhaber, Fußballfan, exzellenter Weinkenner und selbst gern sportlich unterwegs. „Haltern ist der richtige Weg für mich“, sagte er gestern. Das gilt nicht nur, wenn er um den Halterner Stausee joggt.  

Dr. Peter Harding wurde in Recklinghausen geboren, studierte Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und ist Facharzt für Chirurgie, Unfallchirurgie, Viszeralchirurgie und Proktologie. Er war in der Chirurgischen Klinik am Knappschafts-Krankenhaus Recklinghausen tätig, in der Unfallchirurgischen Klinik Bergmannsheil in Gelsenkirchen-Buer und in der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Knappschafts-Krankenhaus in Bottrop. Von 2001 bis 2008 war er Chefarzt im Halterner Krankenhaus, wechselte dann nach Duisburg und Dinslaken. Jetzt ist er wieder Chefarzt im Sixtus-Hospital und ausschließlich für Haltern zuständig.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt