Christiane Müllender zur Prädikantin gewählt

"Ein wunderbarer Tag"

Nach 25 Jahren hat die Evangelische Kirchengemeinde Haltern erstmals wieder einen Prädikanten. Christiane Müllender nahm die Beauftragung durch Superintendentin Kathrin Göckenjan und das einstimmige Votum der Gemeinde Sonntag im Gottesdienst dankbar an: "Es ist ein wunderbarer Tag."

HALTERN

, 05.10.2015 / Lesedauer: 2 min
Christiane Müllender zur Prädikantin gewählt

Christiane Müllender (3.v.l.) ist neue Prädikantin der Evangelischen Kirchengemeinde Haltern. Superintendentin Katrin Göckenjan (3.v.r.) beauftragte sie gestern im Gottesdienst. Mentor während der Ausbildungszeit war Pfarrer Bastian Basse (2.v.l.).

Sie fühle sich fast überrollt, sagte sie in ihrer Bescheidenheit. Aber die Gemeinde wollte ihr Wohlwollen über die Beauftragung zeigen: Durch freudiges Mitfeiern des Gottesdienstes und durch ein herzliches Miteinander beim anschließenden Kirchcafé im Paul-Gerhardt-Haus.

Wunderbare Bilder

Pfarrer Bastian Basse begleitete Christiane Müllender als Mentor während der Ausbildung zur Prädikantin - früher hätte man Laienpredigerin gesagt. "Du findest in Deinen Predigten wunderbare Bilder, um die biblische Botschaft zu erden", sprach Bastian Basse der Presbyterin und Religionslehrerin Christiane Müllender ein großes Lob aus.

Auch Superintendentin Kathrin Göckenjan machte ein besonderes Kompliment: "Ihnen liegen vor allem die älter Werdenden der Gemeinde am Herzen. Das ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die eine spezielle Zuwendung in der Sprache verlangt. Sie haben ein klares Gespür dafür, was ein Brot-Wort und was ein leeres Wort ist." Die Superintendentin wünschte ihr Gottes Segen für das Amt.

Kraft aus den Begegnungen

Lange schon gestaltet Christiane Müllender ehrenamtlich Andachten im Altenheim. "Die wirklich richtig gute Ausbildung zur Prädikantin" gebe ihr nun die Gewissheit, in der Sache am richtigen Ort zu sein. Sie sieht sich dabei nicht nur als Gebende, sondern auch als Beschenkte: "Ich bekomme viel Zuwendung und schöpfe Kraft aus den Begegnungen."

Als Prädikantin bringt sie ihre Alltags-, Lebens- und Berufserfahrung "von draußen" in die Schriftauslegung ein. Drei weitere Prädikanten wird es in Haltern geben. Jurist Jörn Westhoff ist zu Ostern der Nächste, der die Beauftragung erhält.

Das Presbyterium (die Leitung einer Gemeinde) muss zunächst die Befähigung eines Gemeindemitgliedes zum Dienst des Prädikanten erkennen und einen entsprechenden Beschluss fassen. Hat der Superintendent ebenfalls die Eignung festgestellt, beginnt die Ausbildung. Während eines Jahres müssen Predigten bzw. Gottesdienste unter Anleitung eines theologischen Mentors erarbeitet und gehalten werden. Ein Prädikant ist nach seiner Ordination befugt, Gottesdienste und Andachten zu halten – aber nur in seiner Heimatgemeinde.

 

Lesen Sie jetzt