Cirkel-Werk wächst um 30 000 Quadratmeter

30.07.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Flaesheim Die Bagger der Firma Heitkamp sind bereits von der Flaesheimer Straße aus bei der Arbeit zu beobachten. Im westlichen Bereich des Cirkel Kalksandsteinwerkes haben sie mit den Erdarbeiten begonnen. Bis März 2008, so hofft Geschäftsführer Jan-Friedrich Cirkel, soll das Betriebsgelände um rund 30 000 Quadratmeter erweitert worden sein. Wie bereits berichtet, war diese Expansion dringend notwendig, da die zunehmende Nachfrage nach Cirkel-Produkten - auch aus dem Ausland - den Platzbedarf verstärkt hat. Es entstehen Lager- und Produktionsstätten. Auch die Grobverschlammung wird verlegt.

Sieben Jahre später

Bis zum Beginn der Erweiterungsmaßnahme sind sieben Jahre ins Land gezogen. Jan-Friedrich Cirkel erläutert: "Nachdem wir im Jahr 2000 den ersten Antrag auf Erweiterung unserer Betriebsflächen gestellt hatten, haben wir im November vergangenen Jahres die Genehmigung erhalten, sowohl in westlicher als auch in östlicher Richtung das Betriebsgelände um insgesamt rund 50 000 Quadratmeter zu erweitern." Wann Cirkel mit der östlichen Erweiterung startet, macht der Geschäftsführer von der Konjunktur abhängig. Das Flaesheimer Cirkel-Werk wurde 1939 gebaut. "Eine Verlagerung an einen anderen Standort ist wegen der Größe der Maschinen und Fundamente sowie des sich in der Nähe befindlichen Rohstoffes Sand nicht möglich", so Jan-Friedrich Cirkel. Weil die Platzkapazitäten nicht ausreichten, musste das Unternehmen Teile der Produktion bereits zum Ikenkamp auslagern.

30 Mio. Euro investiert

Cirkel: "In den vergangenen zehn Jahren haben wir in Flaesheim rund 30 Millionen Euro zur Modernisierung der Produktionsanlagen und zur Aufnahme neuer Produkte investiert. Die Flächen blieben jedoch gleich, deshalb waren wir in den vergangenen Jahren stark eingeschränkt." Mit der Erweiterung einher gehen Ausgleichsmaßnahmen. In Abstimmung mit dem Lippeverband werden Flächen am Flussufer tiefergelegt, so dass sich die Lippe bei Hochwasser ausbreiten kann. Der Boden wird zur Auffüllung der betrieblichen Erweiterungsflächen genutzt. big

Lesen Sie jetzt