Corona-Fall: Halterner Kindergarten bleibt vorübergehend geschlossen

Kita St. Andreas Hullern

Im Kindergarten St. Andreas Haltern-Hullern gibt es einen Coronafall. Die katholische Einrichtung an der Schulstraße schließt deshalb für die nächsten zwei Wochen.

Haltern

, 04.11.2020, 14:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Kindergarten St. Andreas Hullern ist vorübergehend geschlossen.

Der Kindergarten St. Andreas Hullern ist vorübergehend geschlossen. © Jürgen Wolter

Nach den beiden Grundschulen in Flaesheim und Lippramsdorf und dem Joseph-König-Gymnasium in der vergangenen Woche trifft die Corona-Pandemie nun auch den Kindergarten St. Andreas in Haltern-Hullern. Dort ist ein Kind erkrankt. Der Träger, die katholische Kirchengemeinde St. Sixtus, entschied sich zu einer sofortigen Schließung der Einrichtung.

Zurzeit besuchen 74 Jungen und Mädchen im Alter von eins bis sechs Jahren den Kindergarten. Eines der Kinder ist mit Corona infiziert. Weil es Kontakte auch zu Kindern in anderen Gruppen hatte, soll die pädagogische Arbeit zunächst ruhen. Die Kinder wurden nach Auskunft der Stadt Haltern ebenso wie die Erzieherinnen und Mitarbeiter, die Dienst hatten, für zwei Wochen in Quarantäne geschickt.

Verbundleitung organisierte die Schließung

Die Verbundleitung - sie ist zuständig für alle katholischen Kindergärten Halterns - hat Kontakt zum Gesundheitsamt des Kreises.

Verbundleiterin Cordula Borgsmüller stemmte mit dem Kita-Team am frühen Mittwochmorgen die Abwicklung der unerwarteten Situation. Innerhalb einer Stunde waren alle Eltern informiert. Diese holten ihre Sprößlinge unverzüglich nach Hause. „Die Einrichtung bleibt nun bis zum 13. November geschlossen“, bestätigte Cordula Borgsmüller.

Für die Eltern ergebe sich jetzt das Problem der Betreuung. „Das ist für alle nicht einfach“, sagte die Verbundleiterin. Aber zur Schließung gibt es keine Alternative. Die Gruppen sind offen, damit die Kinder sich frei entfalten und entwickeln können. Deshalb könne niemand sagen, wer mit wem Kontakt gehabt habe, sagte Cordula Borgsmüller.

Eine Massentestung ist veranlasst, wegen Arbeitsüberlastung des Roten Kreuzes ist jedoch noch kein Termin festgelegt.

Cordula Borgsmüller informierte auch die übrigen katholischen Einrichtungen über den Coronafall in Hullern. Und, wie bei allen Infektionskrankheiten wird die St. Andreas-Kita am Mittwoch besonders intensiv gereinigt.

Lesen Sie jetzt