Das Coronavirus bedroht den Handel und die Gastronomie in Haltern

rnCoronavirus

Halterner Einzelhändler und Gastronomen stehen vor großen Problemen. Das Coronavirus könnte ihre Existenzen bedrohen. Ein Apotheker greift zu einer ungewöhnlichen Maßnahme.

Haltern

, 17.03.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Türklinken werden desinfiziert, Mitarbeiter halten Abstand von den Kunden. Den Einzelhandel trifft das Coronavirus ins Mark und auch Gastronomen bangen um ihre Existenz. Apotheker Dr. Philipp Schulte-Mecklenbeck schützt seine Mitarbeiter durch Plexiglasscheiben.

„Wir halten das Geschäft geöffnet, so lange es geht, wir freuen uns über jeden Kunden, der kommt, und haben uns auf die Situation eingestellt so gut es geht“, sagt Christoph Kleinefeld, Inhaber des Kindermoden-Geschäftes an der Rekumer Straße und Geschäftsführer der Werbegemeinschaft Haltern handelt.

Wie lange diese Aussage gelte, wisse aber niemand, so Kleinefeld. „Die Situation ändert sich ständig, es gibt immer wieder neue Ansagen von Seiten der Politik. Bei allen Kollegen der Werbegemeinschaft ist die Verunsicherung riesengroß. Es geht um unser wirtschaftliches Überleben“.

„Die nächsten Wochen werden hart“

„Die nächsten acht Wochen werden sicherlich hart“, davon ist auch Günter van Buer vom Modehaus van Buer überzeugt. In mehreren sozialen Medien weist er darauf hin, dass in seinem Geschäft an der Rekumer Straße besondere Hygienemaßnahmen gelten. Alle Türgriffe und Armaturen würden regelmäßig desinfiziert, alle Mitarbeiter seien auf besondere Verhaltensregeln hingewiesen. „Ich spreche jeden Morgen mit den Mitarbeitern, ob in der Familie Krankheitsfälle auftreten“, so van Buer. Auch auf die Lieferanten wachse der Druck. „Viele Kollegen stornieren jetzt Bestellungen von Ware.“ Van Buer hofft aber, dass in einigen Wochen eine gegenläufige Bewegung einsetzen könnte und der Umsatz dann auch wieder angekurbelt wird. Für kleinere Betriebe könnte es aber auch zu existenziellen Bedrohungen kommen, fürchtet er.

„Die Versorgung mit Medikamenten durch Apotheken darf auf keinen Fall ausfallen“, sagt Dr. Philipp Schulte-Mecklenbeck, der die Bären- und die Römer-Apotheke in Haltern betreibt. In beiden Apotheken hat er an den Kassen Plexiglasscheiben aufgehängt, hinter denen seine Mitarbeiter auf der einen und Kunden auf der anderen Seite vor Tröpfcheninfektionen geschützt sind.

Apotheker Dr. Philipp Schulte-Mecklenbeck bedient die Kunden hinter einer Plexiglasscheibe.

Apotheker Dr. Philipp Schulte-Mecklenbeck bedient die Kunden hinter einer Plexiglasscheibe. © Jürgen Wolter

„Wir haben Kontakt zu vielen Erkrankten“, so Schulte-Mecklenberg. Er bittet auf einem Schild am Eingang die Kunden, nur einzeln einzutreten, wenn ein Beratungsplatz frei wird und nur die Packungen zu berühren, die sie auch kaufen wollen. Es gab Empfehlungen der Apothekerverbände, das Konzept für seine Apotheken hat Schulte-Mecklenbeck aber selbst entwickelt. „Es dient ausschließlich dazu, die Versorgung mit Medikamenten weiterhin sicher zu stellen“, sagt er.

Halterner Gastronomen müssen Einschränkungen hinnehmen

Am Montagnachmittag erließ die Stadt Haltern eine Allgemeinverfügung, die unter anderem die Gastronomen betraf. Darin wird verfügt, dass Gäste in Gaststätten, Restaurants und Hotels ab sofort alle Kontaktdaten hinterlegen müssen, die vier Wochen lang im Betrieb aufbewahrt werden müssen.

Die Mindestabstände zwischen den Tischen müssen zwei Meter betragen, eine Belüftung muss gewährleistet sein. Der Gastronom muss Besucherzahlen begrenzen und über allgemeine Maßnahmen des Infektionsschutzes informieren. Gäste mit akuten Symptomen sollen ausgeschlossen werden. „Bei Verstoß gegen diese Verordnung können Bußgelder bis zu einer Höhe von 25.000 Euro verhängt werden. Wer den Verstoß vorsätzlich begeht, kann gem. Paragraf 74 IfSG (Infektionsschutzgesetz) mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden“, heißt es in der Verfügung weiter. Die Allgemeinverfügung gilt ab sofort und unbefristet. Sie bezieht sich laut Stadtsprecher Georg Bockey sowohl auf Veranstaltungen als auf den normalen Betrieb von Gaststätten, Restaurants und Hotels.

Lesen Sie jetzt