Das sind die Eckdaten für den Kirchen-Haushalt

Evangelische Gemeinde

587000 Euro umfasst der Haushalt der evangelischen Kirchengemeinde Haltern für das Jahr 2016. Er ist ausgeglichen und ermöglicht sogar eine geringe Rücklage. Pfarrer Karl Henschel erläuterte im Gespräch mit unserer Redaktion die Eckdaten.

HALERN

, 08.03.2016, 17:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Blickpunkt der ev. Kirchengemeinde Haltern in Sythen.

Blickpunkt der ev. Kirchengemeinde Haltern in Sythen.

Die Gemeindearbeit und die Gebäude in den Ortsteilen bleiben erhalten. Die Ausgaben dafür sind mit knapp über 35000 Euro nahezu unverändert."Das ist seit 20 Jahren unsere Politik, das haben wir bisher geschafft und das werden wir auch weiter schaffen", sagt Henschel. "Wenn wir die Dörfer aufgeben, geben wir dort die Menschen auf. Bei einer Flächengemeinde wie Haltern ist davon auszugehen, dass nur wenige den Weg zu den Gottesdiensten in der Innenstadt gehen würden. Schließungen von Gebäuden führen zu Unzufriedenheit und setzten schnell eine Spirale nach unten in Gang."

Kosten für Möblierung

Den größten Ausgabenposten im Haushalt machen die Erlöserkirche und das Paul-Gerhardt-Haus aus: 99000 Euro gibt die Gemeinde dafür aus, gut 6000 mehr als im Vorjahr. Dafür sind unter anderem Kosten für Möblierung verantwortlich. Die schlagen auch beim Gemeindebüro zu Buche, für das knapp 62000 Euro veranschlagt sind. "Das sind einmalige Ausgaben im Jahr 2016 keine strukturellen Kosten", erläutert dazu Karl Henschel.

Neue Mitarbeiterin eingestellt

Kürzungen im Bereich der Jugendarbeit ergeben sich durch die Neueinstellung einer jüngeren Mitarbeiterin, die den Haushalt aus tariflichen Gründen zurzeit weniger belastet als ihre Vorgängerin. Es gibt keine Angebotskürzungen. Auch bei der Kirchenmusik fällt der Haushaltsposten um rund 3000 Euro geringer aus. "Die erhöhten Kosten des letzten Jahres liegen in einer aufwendigen Fortbildungsmaßnahme begründet, die inzwischen beendet ist", sagt dazu Karl Henschel.

Gemeindespenden

Lohnsteigerungen und Preiserhöhungen haben zu mehr Ausgaben geführt, die Kosten sind in den letzten Jahren stärker gestiegen als die Kirchensteuereinnahmen.

"Dass wir den Haushalt trotzdem ausgeglichen gestalten können, verdanken wir auch der Gemeindespende, bei der wir im vergangenen Jahr das Rekordergebnis von 43116 Euro erzielt haben", so Karl Henschel. "Dieses tolle Ergebnis und das große ehrenamtliche Engagement in den Ortsteilen tragen mit dazu bei, die bisherige Struktur auch in den Ortsteilen erhalten zu können."

Die Aktion Gemeindespende für das Jahr 2016 hat in der evangelischen Gemeinde gerade wieder begonnen. 

Lesen Sie jetzt