„Das war ein Versuchsballon“: Verkaufsoffener Sonntag startet verhalten

rnVerkaufsoffener Sonntag

Der erste verkaufsoffene Sonntag nach dem Corona-Lockdown in Haltern verlief reibungslos. Bei den Umsatzzahlen ist aber noch viel Luft nach oben.

Haltern

, 03.08.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Halterner Innenstadt war am ersten verkaufsoffenen Sonntag nach der Corona-Zwangspause gut gefüllt. Viele nutzten die Chance, wieder an einem Sonntag durch die Geschäftsstraßen zu bummeln. Der große Ansturm auf die Läden blieb allerdings noch aus.

„Im Vorfeld gab es natürlich Unsicherheiten“, sagt Christoph Kleinefeld, Geschäftsführer der Werbegemeinschaft Haltern handelt. Die Halterner Geschäftsleute wussten nicht, was auf sie zukommen würde. „Bilder aus Holland, wo die Einkaufsmeilen gestürmt worden waren, hatten uns natürlich gewarnt“, so Kleinefeld.

In einer Rundmail hatte er deshalb bereits im Vorfeld noch einmal auf die notwendigen Corona-Schutzregeln aufmerksam gemacht und unter anderem auf die maximale Besucherzahl (1 Kunde pro 10 Quadratmeter Verkaufsfläche), Bereitstellung von Desinfektionsmitteln, Maskenpflicht im Verkaufsraum und gegebenenfalls Einlasssysteme mit Karten oder Bällen, um die Kundenanzahl zu kontrollieren, hingewiesen.

Befürchtungen erwiesen sich als unbegründet

„Wir wollten uns auf jeden Fall bestmöglich vorbereiten“, sagt Christoph Kleinefeld, „denn auch für uns war dieser verkaufsoffene Sonntag, einer der ersten in der Region, ein Versuchsballon.“ Im Gegensatz zu sonstigen verkaufsoffenen Sonntagen habe es auch bei einigen Mitarbeitern der Geschäfte Bedenken gegeben, an diesem Tag zu arbeiten.

In den geöffneten Geschäften wurde auf die Einhaltung der Corona-Schutzregeln geachtet.

In den geöffneten Geschäften wurde auf die Einhaltung der Corona-Schutzregeln geachtet. © Ilka Bärwald

Die Befürchtungen erwiesen sich aber glücklicherweise als unbegründet. Die Kunden verhielten sich weitestgehend regelkonform, der große Andrang in den Geschäften fand nicht statt. „Die Verkäufe lagen auf dem Niveau eines guten Wochentages“, fasst Christoph Kleinefeld zusammen.

Kein Vergleich zum Vorjahr: Da fand am ersten Augustwochenende ‚Haltern bittet zu Tisch‘ statt. „ Die Umsätze kann man natürlich überhaupt nicht vergleichen“, so Christoph Kleinefeld. Außerdem seien in Nordrhein-Westfalen noch Sommerferien und auch der Warenfluss laufe noch nicht wieder reibungslos. Der Geschäftsverlauf leide noch immer unter den besonderen Umständen, so der Geschäftsführer der Werbegemeinschaft.

Geschäftsleute behalten das Infektionsgeschehen im Blick

Auch von Seiten des Halterner Ordnungsamtes gab es keine Beanstandungen am verkaufsoffenen Sonntag. „Es ist alles ruhig verlaufen“, bestätigte Stadtsprecher Georg Bockey auf Anfrage. Auch die Polizei meldet keine Vorfälle.

Wie es mit den verkaufsoffenen Sonntagen in Haltern weitergeht, hängt von der Entwicklung der Corona-Zahlen ab. „Wir beobachten das Infektionsgeschehen im Kreis Recklinghausen“, sagt Christoph Kleinefeld. Sollten die Zahlen deutlich steigen, sei es nicht ausgeschlossen, dass weitere verkaufsoffene Sonntage auch wieder abgesagt werden müssten.

Lesen Sie jetzt