Der Heimatverein Lippramsdorf stellt bis zum dritten Advent Krippen im Heimathaus aus

Heimathaus Lippramsdorf

Das Heimathaus Lippramsdorf verwandelt sich gerade wieder in eine Weihnachtswelt. 54 Familien bauen dafür in diesen Tagen ihre Krippen auf der Tenne und in der Backstube auf.

Lippramsdorf

, 29.11.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Heimatverein Lippramsdorf stellt bis zum dritten Advent Krippen im Heimathaus aus

Eine der ersten Krippen, die im Heimathaus eintraf, war die von Tobias Arentz. © Elisabeth Schrief

Gerd Hortmann aus Lembeck nimmt sich gut zwei Stunden Zeit, um mit Akribie seine Krippe in der Backstube des Heimathauses aufzubauen. Die geschnitzten Tannen, die den Stall umgeben, stammen aus Österreich.

Der Heimatverein Lippramsdorf stellt bis zum dritten Advent Krippen im Heimathaus aus

Gerd Hortmann aus Lembeck, der seit Jahrzehnten einen Friseursalon in Lippramsdorf führt, baut seine österreichische Krippe mit viel Sorgfalt auf. © Elisabeth Schrief

Es sind seltene Exemplare, so wie auch die Krippe ein Unikat ist. Der Friseurmeister hat sogar noch eine zweite Krippe dabei. Die filigranen Miniatur-Tonfiguren stammen aus Tschechien.

Der Hof des Heimathauses ist festlich geschmückt

54 Familien aus Haltern, Lippramsdorf, Wulfen, Marl und Lembeck zeigen vom ersten bis dritten Adventswochenende ihre privaten, vom Stil her sehr unterschiedlichen Krippen im Heimathaus am Antoniusweg.

Reinhild Wieschus hat die Ausstellung - wie schon vor zwei Jahren - federführend organisiert. Zur Hand gehen ihr Jürgen Lensdorf - er sorgt im Heimathaus für die passenden Unterbauten - und die Handwerkstruppe, die sich immer donnerstags zum Arbeitseinsatz im Heimathaus trifft. Diese Gruppe hat den Hof festlich und einladend geschmückt.

Reinhild Wieschus beobachtet mit Freude, wie die Ausstellung Stück für Stück wächst. Täglich kommen Krippen dazu. Am Samstag muss alles fertig sein, dann wird noch einmal aufgeräumt und geputzt, bevor die Ausstellung Sonntag (1. Dezember) um 14 Uhr öffnet.

Ehrenamtliche kümmern sich um das Wohl der Gäste

Die Türen des Heimathauses stehen bis zum 15. Dezember täglich von 14 bis 18 Uhr offen. In abgeschiedener Stille können Besucher die besondere Atmosphäre genießen. Ehrenamtliche des Vereins kümmern sich um die Gäste. Sie reichen Waffeln, Punsch, Glühwein, Kaffee und selbst gebackenen Stollen. Gruppen werden gebeten, sich vorher anzumelden (Tel. 02360 1416).

Reinhold Wieschus, Vorsitzender des Heimatvereins, dankt allen Helfern für die Gestaltung und Herrichtung der Krippenausstellung. „Ich hoffe, es finden sich viele Gäste ein, damit die viele Arbeit nicht umsonst war.“

Lesen Sie jetzt