Derzeit weniger Einbrüche in Haltern am See

Täter scheitern öfter

Mit 183 Wohnungseinbrüchen in Haltern am See verzeichnete die Kreispolizeibehörde Recklinghausen im vergangenen Jahr den höchsten Wert der vergangenen zehn Jahre. Am Ende des Jahres registrierten die Beamten insgesamt sogar 256 Einbrüche in Wohnungen, Geschäften und Büroräumen in der Seestadt. Doch in diesem Jahr kann die Polizei deutlich positivere Zahlen präsentieren.

HALTERN

von Benjamin Glöckner

, 23.08.2017, 19:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
Derzeit weniger Einbrüche in Haltern am See

Der Versuchsanteil bei den Einbrüchern lag im letzten Jahr mit etwa 47 Prozent auf dem höchsten Stand der letzten zehn Jahre. © picture alliance / dpa

„Tatsächlich können wir im ersten Halbjahr 2017 eine sehr positive Entwicklung bei den Wohnungseinbrüchen feststellen“, sagt Polizeisprecher Andreas Wilming-Weber auf Anfrage. Behördenweit (Kreis Recklinghausen und die Stadt Bottrop) sei die Anzahl der Wohnungseinbrüche um über 22 Prozent zurückgegangen (1. Halbjahr 2017: 1361 – 1. Halbjahr 2016: 1753 = minus 392 Einbrüche).

„Dieser positive Trend ist auch in Haltern am See feststellbar. So konnte hier Anfang des Jahres eine Tatserie mit der Festnahme von zwei Tatverdächtigen gestoppt werden“, so Andreas Wilming-Weber. Konkrete Zahlen nur für Haltern will er nicht nennen. Aber ein Blick in die von der Polizei veröffentlichten Pressemitteilungen seit Anfang des Jahres zeigt, dass in 2017 bis jetzt 62 Wohnungs-, Geschäfts- und Büroeinbrüche verübt worden sind.

Wie erklärt sich die Polizei, dass sich die Zahlen derzeit so positiv entwickeln? Erfreulich sei, so Andreas Wilming-Weber, dass Einbrecher immer häufiger scheitern: „Der Versuchsanteil lag im letzten Jahr mit etwa 47 Prozent auf dem höchsten Stand der letzten zehn Jahre. Für die Betroffenen ist es ein riesengroßer Unterschied, ob sie zum Beispiel nur einen beschädigten Fensterrahmen feststellen, oder ob Einbrecher in den persönlichen Lebensbereich eingedrungen sind“, erklärt der Polizeisprecher, der gleichzeitig die Bürger lobt: „Ausschlaggebend an dem hohen Versuchsanteil war eine größere Bereitschaft, die eigenen vier Wände zusätzlich zu sichern. Im letzten Jahr haben sich etwa 25 Prozent mehr Menschen durch Fachleute der Polizei kostenlos beraten lassen.“

8000 Hinweise von Bürgern

Die Bürger sollen aber auch aufmerksamer geworden sein. Dadurch hätten sie viele Täter verschreckt: „Im ersten Halbjahr 2017 hat die Polizei über 8000 Hinweise auf verdächtige Personen, Fahrzeuge oder Beobachtungen bekommen – über 300 Hinweise mehr als noch im ersten Halbjahr 2016. Viele kleine Hinweise tragen maßgeblich zum Ermittlungserfolg bei. Das zeigt, dass das Zusammenwirken von Polizei und Bürgerinnen und Bürger erfolgreich ist“, ist sich Andreas Wilming-Weber sicher.

Er verspricht, dass der „Kampf gegen Wohnungseinbrecher“ trotz der guten Entwicklung ein zentrales Thema der Polizei Recklinghausen bleibe. Denn von einer Trendwende will Andreas Wilming-Weber nicht sprechen: „Für uns ist immer eine längerfristige Betrachtung wichtig. Wir werden aber alles unternehmen, dass der Rückgang der Wohnungseinbrüche auch im zweiten Halbjahr anhält. Deshalb führen wir unsere Maßnahmen mit der gleichen Konsequenz fort – auch in Haltern am See.“

Eine kostenlose Beratung ist beim Kommissariat für Kriminalprävention und Opferschutz in Recklinghausen möglich: Tel. (02361) 55 33 44.

Lesen Sie jetzt