Die Arbeitslosenzahl in Haltern ist im August nur leicht gestiegen

Arbeitsmarkt

Die Zahl der Arbeitslosen ist in Haltern im August geringfügig angestiegen. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Arbeitsmarkt lassen aber nach.

Haltern

, 02.09.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Arbeitslosenzahl in Haltern ist im August nur leicht gestiegen.

Die Arbeitslosenzahl in Haltern ist im August nur leicht gestiegen. © picture alliance/dpa

853 Personen waren in Haltern im August arbeitslos gemeldet. Das sind nur sechs mehr als im Vormonat Juli, allerdings 163 mehr als im August vor einem Jahr. Die Quote liegt unverändert bei 4,1 Prozent. Vor einem Jahr betrug sie noch 3,3 Prozent.

Diese Zahlen nennt die Arbeitsagentur im Kreis Recklinghausen in ihrer aktuellen Monatsstatistik. Im Kreis Recklinghausen liegt die Arbeitslosenquote bei 9,6 Prozent, hier sind insgesamt 31.182 Menschen arbeitslos gemeldet, 282 oder 0,9 Prozent mehr als im Juli.

Anstieg ist saisonal bedingt

Trotzdem sieht Agentur-Chef Frank Benölken ermutigende Signale: „Die Auswirkungen von Corona auf den Arbeitsmarkt haben spürbar nachgelassen. Der moderate Anstieg an Arbeitslosen im August ist nahezu vollständig saisonal bedingt“, interpretiert er die neuen Zahlen.

Besonders positiv hervorzuheben sei die steigende Zahl neu geschlossener Arbeitsverträge: „Obwohl in den Hauptferienmonaten klassischerweise weniger Neueinstellungen vorgenommen werden, konnten im August deutlich mehr Menschen ihre Arbeitslosigkeit zugunsten einer Beschäftigung beenden als noch im Juli. Zeitgleich mussten sich auch weniger Menschen aus einer Beschäftigung heraus arbeitslos melden – beide Tendenzen sind ein deutliches Bekenntnis zur Beschäftigungssicherung auf unserem Arbeitsmarkt“, urteilt Benölken.

Rückbesinnung auf alte Werte

Auch die Kurzarbeit trifft weniger Beschäftigte als zunächst erwartet. Bislang sind seit Anfang März insgesamt 4.880 Anzeigen auf Kurzarbeit für 46.502 Beschäftigte im Kreis eingegangen. Damit ist oder war gut ein Viertel (26,6 Prozent) aller so-zialversicherungspflichtig Beschäftigten im Vest von Kurzarbeit betroffen, teilt die Arbeitsagentur mit. Mittlerweile lägen erste Hochrechnungen für die tatsächlich in Anspruch genommene Kurzarbeit für März und April vor, die nahelegten, dass die realisierte Kurzarbeit weniger Beschäftigte betrifft als zunächst erwartet.

Auch auf dem Ausbildungsmarkt gibt es noch Chancen auf Stellen für Bewerber. Im August sind noch 991 Jugendliche kreisweit auf Ausbildungsplatzsuche, das sind 108 mehr (+12,2 Prozent) als im Vorjahr. Die Zahl noch nicht besetzter Ausbildungsstellen liegt bei 1.025 und damit um 98 Stellen über dem Wert des letzten Jahres.

„Die Zeiten des Lockdowns haben dazu geführt, dass sich die Menschen wieder mehr auf alte Werte besinnen, zu denen auch das Handwerk zählt. Letztendlich ist das Handwerk tief verwurzelt im Alltag jedes Menschen und umso unempfindlicher reagiert es in Krisenzeiten – was sehr dafür spricht, die handwerklichen Berufe wieder viel stärker in die eigene Berufswahl einzubeziehen“, empfiehlt Frank Benölken.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt