Die Halterner Gaststätte Weseler Tor öffnet wieder - mit neuem Konzept

rnNach Schließung im September

Seit September sind die Jalousien der Gaststätte Weseler Tor permanent geschlossen. Für Haltern ging mit der Schließung ein Stammlokal verloren. Doch die Gastronomie lebt bald wieder auf.

Haltern

, 27.12.2019, 09:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vor 34 Jahren zogen Toni und Slavka Cosic als Pächter in das Lokal an der Ecke Weseler/Lavesumer Straße ein. Der Wohnkomplex, in dem unter anderem die Stadtbücherei ihr Domizil hat, war gerade fertig geworden. 50 Sitzplätze, eine Kegelbahn – das war die Ausgangsposition. Das Ehepaar aus Kroatien machte etwas draus.

Doch am 1. September war Schluss, Toni und Slavka Cosic entschlossen sich, nach Kroatien zurückzukehren. Sie gaben die Gaststätte Weseler Tor, die sie als Familienbetrieb führten, mit ein wenig Wehmut auf. Viele Stammgäste und 53 Kegelvereine wurden „obdachlos“. Jetzt gibt es eine neue Entwicklung.

Ralf Kurkowitz bedauert das Kneipensterben in Haltern

Das Ehepaar Monika Glykeria (38) und Ralf Kurkowitz (52) übernimmt das Lokal. Es ist sein zweites. Denn die beiden führen seit dem 1. Februar 2018 die Taverna Samos in der Rekumer Straße. Das Ehepaar zog von Oer-Erkenschwick nach Haltern, hier fühlt es sich herzlich aufgenommen, hier hat es bereits gute Freunde gefunden und auch ein neues Zuhause. „Dass in dieser schönen Stadt nach und nach Kneipen schließen, finde ich sehr schade“, sagt Ralf Kurkowitz. Er geht deshalb genau in die andere Richtung.

Er pachtet das Weseler Tor von einer Kölner Immobiliengesellschaft. Zurzeit wird im Restaurant und auf den beiden Kegelbahnen renoviert. Mitte Januar, so plant Ralf Kurkowitz, wird er das Lokal öffnen können. „Ich möchte das alte Gaststätten-Prinzip aufleben lassen“, erzählt er über sein Konzept.

Kegeln, Knobeln, Kartenspielen: Eine alte Kultur soll aufleben

Das heißt: Es gibt gutbürgerliche, deutsche Küche, aber Essen ist keine Pflicht. Hier soll ein Treffpunkt entstehen zum Plaudern, Knobeln, Kartenspielen und natürlich Kegeln. Auch die Jugend ist herzlich willkommen, sagt der Gastronom. Im Übrigen haben sich viele frühere Kegelvereine des Weseler Tors zurück- und angemeldet.

Ralf Kurkowitz wird hinter der Theke stehen. Einen Koch aus der Taverna nimmt er mit, außerdem stellt er eine Vollzeit-Servicekraft ein.

Seine Frau kümmert sich derweil weiterhin um die Taverna Samos. Monika Glykeria ist seit Jahren in der Gastronomie tätig, Ehemann Ralf kommt aus der Chemiebranche, war aber zehn Jahre in der gastronomischen Branche tätig und kocht seit jeher gerne.

Taverna Samos ist das Kompanielokal der Vierten

Zusammen mit ihrem Team haben die beiden aus der Taverna Samos im Laufe der Monate einen Treffpunkt für alle Generationen geschaffen. Auch die 4. Kompanie der Schützengilde Haltern hat hier ihr Kompanielokal.

Lesen Sie jetzt