Das Bläserensemble der Musikschule: Der Neujahrempfang der Stadt (hier ein Archivbild) bot immer eine willkommene Bühne. Das Leistungsangebot der Musikschule soll sich mit einer neuen Kooperation nicht verändern. © Manfred Rimkus (Archiv)
Aus Steuergründen

Die Musikschulen Haltern und Dülmen werden wieder eigenständig

Die Halterner und die Dülmener Musikschule trennen sich wieder und kehren in ihre Selbstständigkeit zurück. Die Schulen gehen aber keinesfalls im Streit auseinander.

Die Musikschule Haltern ging 2009 ein Bündnis mit der Musikschule Dülmen ein. Ohne diese Kooperation wäre es für Haltern schwierig geworden, die Musikschule vor Ort aufrecht zu erhalten. Zum nächstmöglichen Zeitpunkt soll die öffentlich-rechtliche Vereinbarung aber gekündigt werden. Die Musiker haben sich nicht etwa zerstritten, vielmehr hat die Entscheidung steuerliche Gründe.

Lehrerinnen und Lehrer der Musikschule Haltern geben auch Unterricht in Dülmen, umgekehrt ist es ebenso. Das kommt formal einem Ausleihen von Arbeitskräften gleich und wird mit einer Umsatzsteuer belastet. Haltern müsste, so führte Bürgermeister Andreas Stegemann im Hauptausschuss aus, jährlich 120.000 Euro zahlen.

Um das zu umgehen, müsse man zurück in die Selbstständigkeit mit einer jeweiligen eigenen Schulleitung. Dann gelte es laut Stegemann über eine neue Kooperation zu verhandeln. Das sehen beide Städte als sinnvollste Lösung an. So war jedenfalls das Ergebnis eines Strategiegespräches.

Gespräche über neue Rechtsform prägen die Arbeit

Hauptinhalt der Kooperation soll das gegenseitige Überlassen von Lehrpersonal zur Unterrichtserteilung sein. Die Personalgestellung (die auf Dauer angelegte Beschäftigung bei einem Dritten unter Fortsetzung des bestehenden Arbeitsverhältnisses) könnte in diesem Fall „als eine mit dem Unterricht eng verbundene Dienstleistung“ eingestuft werden, die umsatzsteuerbefreit wäre. Die noch bestehende öffentlich-rechtliche Vereinbarung zwischen den Musikschulen wird dafür zum nächstmöglichen Zeitpunkt gekündigt.

„Die Änderungen in der Umsatzbesteuerung und die sich daraus ergebende Notwendigkeit, über eine neue Rechtsform der Zusammenarbeit beider Musikschulstandorte, nachzudenken, hat neben den Folgen der Corona-Pandemie die Arbeit der Musikschulleitung geprägt“, sagt Musikschulleiterin Verena Voß.

Überlegungen zur Personalentwicklung, zu neuen Unterrichtsangeboten oder Veranstaltungsformaten hingen von der zukünftigen Rechtsform der Musikschule ab. Sie könnten erst konkretisiert beziehungsweise umgesetzt werden, wenn feststehe, unter welchen Voraussetzungen in der Musikschule ab 2023 gearbeitet werde.

Über die Autorin
Redaktion Haltern
Haltern am See ist für mich Heimat. Hier lebe ich gern und hier arbeite ich gern: Als Redakteurin interessieren mich die Menschen mit ihren spannenden Lebensgeschichten sowie ebenso das gesellschaftliche und politische Geschehen, das nicht nur um Haltern kreist, sondern vielfach auch weltwärts gerichtet ist.
Zur Autorenseite
Elisabeth Schrief

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.