Übergabe eine E-Fahrzeuges an die Verwaltung durch die Stadtwerke Haltern im Juli: Bürgermeister Andreas (l.) Stegemann und Stadtwerke-Geschäftsführer Carsten Schier (r.) freuen sich über diesen Beitrag zur klimafreundlichen Mobilität in Haltern am See. © Stadtwerke
Elektromobilität

Die Zahl der E-Fahrzeuge ist in Haltern heute vier Mal größer als 2019

Elektrofahrzeuge sind auf Halterns Straßen immer häufiger zu sehen. Auch viele Halterner haben sich für ein solches Modell entschieden, wie neueste Zahlen aus dem Straßenverkehrsamt zeigen.

Die Elektromobilität in Haltern nimmt Fahrt auf. Das zeigen die neuesten Zahlen, die das Straßenverkehrsamt auf Anfrage der Redaktion mitteilte. In der Stadt waren 2019 insgesamt 76 E-Fahrzeuge angemeldet, davon 67 Pkw, 4 Lkw, und 5 Kräder. Heute sind es über vier Mal so viele Fahrzeuge.

Allein 284 Elektroautos gibt es demnach zurzeit in Haltern (Stand 22.09.2021). Die Zahl der Lkw und Kräder ist auf jeweils 7 gestiegen. Insgesamt werden 298 Fahrzeuge in Haltern an der Steckdose aufgeladen. Ähnlich haben sich auch die Zahlen im gesamten Kreis Recklinghausen entwickelt.

Ende 2019 wurden hier 705 E-Fahrzeuge gezählt (580 Pkw, 55 Lkw, 1 Bus, 65 Kräder und 2 sonstige Kfz). In diesem Jahr sind es bereits 2957 E-Fahrzeuge, die im Kreis angemeldet sind (2747 Pkw, 99 Lkw, 1 Bus, 97 Kräder und 3 sonstige Kfz).

Die Elektromobilität spielt nicht nur im privaten Bereich eine Rolle, sie hält auch bei den öffentlichen Einrichtungen und Behörden Einzug. Auf Nachfrage teilte Sophie Hoffmeier für die Halterner Verwaltung mit: „In den Bereichen, in denen Elektromobilität möglich ist, wollen wir sie auch nach und nach umsetzen. Gerade bei der Anschaffung von neuen Fahrzeugen werden wir auf Elektromobilität setzen, wenn es im Anwendungskontext machbar ist.“

Lastenfahrräder mit Elektroantrieb werden immer beliebter. Die Halternerin Claudia Heinze nutzt es schon länger. Die Stadtbücherei Haltern soll bald ein solches Zweirad erhalten.
Lastenfahrräder mit Elektroantrieb werden immer beliebter. Die Halternerin Claudia Heinze nutzt es schon länger. Die Stadtbücherei Haltern soll bald ein solches Zweirad erhalten. © Silvia Wiethoff © Silvia Wiethoff

Derzeit verfüge die Stadt Haltern über drei Elektrofahrzeuge. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtkasse sind bereits seit einiger Zeit mit einem Elektroauto unterwegs. Das Ordnungsamt ist seit Juli mit einem Elektrofahrzeug ausgestattet“, so die städtische Pressesprecherin.

Der Bürgermeister nutzt ein Hybridfahrzeug

Der Dienstwagen des Bürgermeisters sei ein Hybridfahrzeug. Das habe den Hintergrund, dass der Bürgermeister teilweise auch längere Dienstfahrten in andere Städte machen muss. Für den Stadtbereich reiche es jedoch ohne Probleme aus, vollständig auf Elektromobilität zu setzen. „Sowohl unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch der Bürgermeister sind sehr zufrieden mit ihren Elektrofahrzeugen“, teilte Sophie Hoffmeier mit.

Die drei Fahrzeuge werden über Nacht in einer städtischen Garage geladen, wenn sie am nächsten Tag benötigt werden. Dafür steht aktuell eine Ladesäule zur Verfügung. Für das nächste Jahr sei es geplant, den Hinterhof des Rathauses umzugestalten. „Dann sollen dort zwei Ladevorrichtungen für unsere Fahrzeuge entstehen“, kündigte die Sprecherin an und fügte hinzu: „Außerdem wollen wir durch den Umbau mehr Raum für Fahrradstellplätze schaffen. Sowohl an der Muttergottesstiege als auch am neuen Rathaus wird es in Zukunft für Mitarbeitende die Möglichkeit geben, E-Bikes zu laden.“

Die Stadtverwaltung verfüge bisher über vier E-Bikes. Eines davon stehe dem Ordnungsamt zur Verfügung. Ein weiteres gehöre zum Fachbereich Technische Dienste. Die anderen E-Bikes seien bei der Stadtagentur angesiedelt. „Derzeit prüfen wir den Bedarf für weitere E-Bikes als Diensträder, denn bei uns werden auch viele Fahrten mit dem Fahrrad absolviert. Im nächsten Jahr wird es außerdem ein neues Lastenrad bei der Stadtbücherei geben“, übermittelte Sophie Hoffmeier.

Über die Autorin
Redaktion Haltern
Jeder Mensch hat eine Geschichte zu erzählen und hinter jeder Zahl steckt eine ganze Welt. Das macht den Journalismus für mich so spannend. Mein Alltag im Lokalen ist voller Begegnungen und manchmal Überraschungen. Gibt es etwas Schöneres?
Zur Autorenseite
Silvia Wiethoff