Drei Stellen mehr in Haltern

06.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Haltern In der Halterner Bezirksstelle der Vestischen Arbeit wird eine geplante Personalaufstockung von 680 auf 740 Mitarbeiter im gesamten Kreisgebiet begrüßt. "Da wird sich auch für Haltern etwas ergeben", freute sich der stellvertretende Leiter Werner Lange gestern. Er geht davon aus, dass sein Mitarbeiterstab vor Ort von derzeit 19 um drei bis dreieinhalb Kräfte erweitert wird.

Personalbedarf bestehe vor allem im Bereich Markt und Integration, der durch das Fallmanagement besonders beratungsintensiv ist. Noch klafften auch in Haltern Anspruch und Wirklichkeit auseinander. So sei man bei Einführung des Kooperationsmodels Vestische Arbeit von 759 Bedarfsgemeinschaften in Haltern ausgegangen. Tatsächlich aber liegt die Zahl der Gemeinschaften mit Anrecht auf Grundsicherung bei 1062.

Die Zahl der Arbeitslosen in Haltern ist in den vergangenen Monaten leicht zurückgegangen. Sie sank von 1382 im Januar 2006 auf 1008 im September 2007. Werner Lange räumte ein, dass die positivere Wirtschaftslage Vermittlungen der Vestischen Arbeit, aber auch die Jobsuche durch Eigeninitiative der Arbeitslosen begünstigte.

Als längst überfällige Entscheidung bezeichnete Erster Beigeordneter Hans-Josef Böing die geplante Stellenaufstockung. Auch die Halterner Verwaltung hatte in der Vergangenheit die Ineffizienz der Vestischen Arbeit aufgrund von Überlastung angeprangert. siwi

Lesen Sie jetzt