Drogensüchtiger stahl im Rekordtempo zur Finanzierung von Heroin

Beschaffungskriminalität

DORSTEN Vorläufig als freier Mann verließ Eugen L. das Amtsgerichtsgebäude. Das, obwohl er das Gericht als Untersuchungshäfling in Handschellen betreten hatte. Dem schwer heroinabhängigen Russlanddeutschen wurde zur Last gelegt, ein Navigationsgerät aus einem Opel Astra an der Borkener Straße geklaut zu haben, um es für seine Drogensucht versilbern zu können.

von Von Hakan Keser

, 17.01.2010, 12:14 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bei der Berücksichtigung der Strafe forderte die Staatsanwaltschaft, dass die „ungeheure Rückfallgeschwindigkeit“ deutlich berücksichtigt werden müsse, zumal auch diese Tat in die Bewährungszeit einer anderen Verurteilung fiele. Ein Jahr Freiheitsstrafe ohne Bewährung war das Urteil für Eugen L., der seit 1995 regelmäßig wegen Betäubungsmitteln und anderen Delikten in Erscheinung getreten war. Richterin Heinz schloss die Verhandlung mit dem deutlichen Hinweis an Eugen L., dass bei einer erneuten Verurteilung das Strafmaß bis zu vier Jahre Freiheitsstrafe lauten könnte.

Lesen Sie jetzt