33 Grad Hitze am Montag, fast zwölf Sonnenstunden, Tendenz steigend und kein Regen in Sicht. Einen ersten Waldbrand hat es bereits gegeben. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema.

Haltern

, 24.06.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Der Sommer hat Haltern am See derzeit fest im Griff. Die Förster stellen sich auf eine erhöhte Waldbrandgefahr ein. Auch in den Schulen werden Maßnahmen ergriffen. Und wie gefährlich ist es in einem Auto, das sich bei solch extremen Temperaturen in Windeseile aufheizt? Wir haben es ausprobiert. Fragen und Antworten zur Hitzewelle.

? Wie groß ist die Waldbrandgefahr zurzeit?

Die Waldbrandgefahr steigt derzeit täglich. Im Hullerner Wald standen am Samstag bereits 40 Quadratmeter Fläche in Flammen. Spaziergänger hatten die Olfener Feuerwehr alarmiert, die das Feuer löschen konnte. Die Brandursache ist unklar. Der sogenannte Waldbrandgefahrenindex in den Wäldern rund um Haltern liegt bei Stufe vier. Das bedeutet: hohe Gefahr. Nur noch eine Stufe - „sehr hohe Gefahr“ - liegt darüber.

? Wie stellen sich die Förster auf die Situation ein?

Die beiden Feuerwachtürme in der Haard sind seit Freitag wieder besetzt. „Seit Freitag auch verschärft sich die Gefahrensituation“, sagt Kersten Blaschczok vom Forsthof Haard. Hohe Mark und Haard seien aufgrund ihres hohen Kiefernanteils „klassische Waldbrandgebiete“. Vor allem aber die sandigen Böden, die kein Wasser speichern können, erhöhen die Feuergefahr ganz enorm. Denn die Bäume trocknen aus.

Wenn dann noch fahrlässiges Verhalten der Waldbesucher hinzukomme, beispielsweise eine Zigarette achtlos weggeworfen oder verbotenerweise sogar gegrillt würde, sei ein Feuer rasend schnell verursacht, erklärte der Förster des Regionalverbands Ruhr (RVR).

Jetzt lesen

? Schadet die Hitze dem Wald auch generell?Das aktuelle Wetter stellt die Bäume nach Blaschczoks Angaben vor „schwere Belastungsprobleme“. Die Hitze sei „ein riesiger Stress für die Bäume“, die extrem geschwächt würden. Dann seien sie auch anfälliger für Krankheiten und Schädlinge wie zum Beispiel den Borkenkäfer.

? Wie groß sind die Waldflächen rund um Haltern?

Die Fläche der Haard ist rund 55 Quadratkilometer groß. Hinzu kommen das 15 Quadratkilometer große Gebiet der Borkenberge und die 100 Quadratkilometer große Hohe Mark. Wie RVR-Förster Kersten Blaschczok mitteilt, seien rund 45 Prozent des Halterner Stadtgebiets bewaldet.

? Darf man eine Scheibe einschlagen, wenn Babys oder Tiere im heißen Auto sitzen?„Das kann man so pauschal nicht sagen“, antwortet Polizeisprecherin Ramona Hörst. Wenn ein Leben offensichtlich in Gefahr ist, könne man so eine Aktion aber sicherlich mit dem „Nothilfegedanken“ rechtfertigen. Auch wenn es sich bei der Zerstörung der Scheibe um eine Sachbeschädigung handelt.

„Zuerst sollte man immer die Rettungskräfte unter 112 anrufen“, sagt die Polizeisprecherin. Sollte da aber jemand im Auto bewusstlos sein und nicht auf Ansprachen reagieren, sei es das Wichtigste, direkt zu helfen. Natürlich sollte man sich zunächst immer umsehen und um Hilfe rufen - vielleicht ist der Fahrzeugführer mit dem Schlüssel ja in der Nähe.

Das Einschlagen der Scheibe könne aber durchaus eine notwendige Aktion sein. „Das muss man immer von der jeweiligen Situation abhängig machen“, betont Ramona Hörst. Es komme immer auf die Verhältnismäßigkeit an, übrigens auch bei Tieren. „Ein Tier ist juristisch gesehen ein Gegenstand“, sagt die Sprecherin: „Aber bevor ein Tier elendig in der Hitze stirbt, dürfte man auch da eingreifen.“ Ihr sei aus der Region kein Fall bekannt, bei dem jemand wegen Hilfeleistung angezeigt wurde.

Video
So heiß wird's im Auto

? Wie entwickelt sich die Temperatur in einem geparkten Auto?

Wir haben‘s ausprobiert. Um 13 Uhr haben wir unseren Firmenwagen am Montag in der prallen Sonne am Gantepoth geparkt. Bei der vorherigen Fahrt hatte die Klimaanlage den Innenraum abgekühlt, als wir unser Experiment starteten, zeigte das Thermometer 28 Grad an. Wir schalteten den Motor aus, innerhalb von acht Minuten stieg die Temperatur auf 35 Grad an. Bleibt der Wagen deutlich länger stehen, können‘s mehr als 50 Grad werden.

? Wie gehen die weiterführenden Schulen mit der heißen Woche um?

Die Leitungsteams von Gymnasium, Real- und Hauptschule sprechen sich immer ab, inwiefern sie Hitzefrei geben. Bis einschließlich Donnerstag ist immer spätestens nach der fünften Stunde Schulschluss. Für Freitag sind in der Real- und der Hauptschule die Entlassfeiern geplant - für den Tag wollen die Schulleiter die Wettervorhersage neu bewerten.

„Klassenarbeiten schreiben wir grundsätzlich lieber früher am Tag“, sagt Frank Cremer von der Alexander-Lebenstein-Realschule. Die Dienstzeiten der Lehrer sind von der Hitzefrei-Regelung übrigens nicht berührt, genauso wie die Oberstufe des Gymnasiums.

? Und wie sieht‘s am Berufskolleg und den Grundschulen aus?

„Bei uns ist Hitzefrei generell nicht vorgesehen“, sagt Matthias Bomba, Leiter des Hans-Böckler-Berufskollegs in Haltern. Stattdessen versuche man, Klausuren auf den Vormittag zu legen und „der Hausmeister ist so nett und kommt etwas früher, um alle Fenster morgens aufzureißen“, so Bomba. Die Fassadensanierung aus dem vergangenen Jahr mache sich an der Weseler Straße übrigens schon bezahlt - die Räume heizen sich nicht so stark auf wie zuvor.

Die Grundschulen gehen unterschiedlich mit der heißen Wettervorhersage um: „Am Silverberg, in Hullern und Flaesheim wird bis Freitag nach der vierten Stunde Schluss sein“, sagt Julian Lewe von der Silverbergschule, auch der Offene Ganztag sei überall anders geregelt: „Bis 12 Uhr haben wir bei uns die Betreuung garantiert.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt