Durchwachsene Bilanz der Händler

Nikolausmarkt

Die Händler ziehen ein gemischtes Fazit zum NIkolausmarkt. Das stellte sich am Sonntag bei einer kleinen Umfrage unter den Beteiligten heraus.

HALTERN

von Von Berthold Fehmer

, 12.12.2010, 14:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Großen und Ganzen zufrieden sind Frank Lietz (l.) und Tritz Woitag mit der Resonanz auf den Nikolausmarkt.

Im Großen und Ganzen zufrieden sind Frank Lietz (l.) und Tritz Woitag mit der Resonanz auf den Nikolausmarkt.

„Dieses Jahr war besser“, sagt hingegen Nurettin Atas, der gegenüber Nüsse und Obst verkauft. Er habe dieses Mal einen besseren Standort zugewiesen bekommen und deshalb mehr Kundschaft gehabt. Er findet aber, dass die Stadt den Schnee auf den Straßen am Nikolausmarkt hätte räumen und mehr streuen sollen.   „Damit die älteren Leute besser laufen können. Nicht, dass da noch was Schlimmes passiert.“ Hat die Kälte denn wenigstens den Glühweindurst erhöht? „Hätte besser sein können“, sagt Monika Seitz. „Es war schon zu kalt, nehm‘ ich an.“ Frank Lietz und Fritz Woitag kommen allerdings zu einem gänzlich anderen Ergebnis: „Eigentlich alles prima.“

Das Wetter habe nicht so ganz mitgespielt, sagt Lietz. Wichtiger sei aber: „Keine Schlägereien, keine Verletzten, keine Schnapsleichen.“ Die Besucher hätten sich alle der Vorweihnachtszeit angemessen benommen. Ebenfalls zufrieden waren Katharina Reinke, Laura Busch und Anna Bäumer aus der Jahrgangsstufe 13 des Joseph-König-Gymnasiums. Diese verkaufte bekanntermaßen Glühwein und Kakao auf dem Markt, um Geld für die Abi-Kasse zusammen zu bekommen. „Wir haben einen guten Umsatz gemacht.“

Lesen Sie jetzt