Edeka hat Umsatzeinbußen wegen Antoniusbrücke

SYTHEN Die gekappte Verbindung Antoniusbrücke führt zu Umsatzeinbußen im Sythener Edeka-Markt. „Wir können die Brücke merken“, erläuterte Geschäftsführer Berthold Schürmann das Ausbleiben von Kunden aus den Ortsteilen Flaesheim und Hullern. Seitdem die alte Antoniusbrücke gesperrt ist, fahren diese eher zum Einkauf nach Haltern.

von Von Silvia Wiethoff

, 26.01.2009, 08:11 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dass aufgrund der Umsatzeinbußen Saisonkräfte nicht wieder eingestellt werden konnten, entspreche nicht den Tatsachen. „Wir arbeiten überwiegend mit festem eigenen Personal“, so Schürmann. Eine Saison im eigentlichen Sinn sei im Edeka-Markt Sythen außerdem kaum zu verspüren. Lediglich in den Ferienwochen während des Sommers bleibe die Kundennachfrage aufgrund der voll belegten Campingplätze in der Umgebung stabil und falle nicht ab wie in anderen Märkten der Umgebung.

Lesen Sie jetzt