Edeka kommt in die Stadt - K&K plant die Zukunft

An der Münsterstraße

Der Erfolg des Edeka-Marktes in Sythen soll sich in Haltern fortschreiben. Berthold Schürmann und Wilfried Kiwall eröffnen Mitte Juni ein weiteres Geschäft in Haltern.

HALTERN

von Von Elisabeth Schrief

, 09.05.2011, 22:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das Unternehmen aus Dülmen entschied sich für ein Ladenlokal an der Münsterstraße kurz vor dem Abzweig Breitenweg. Hier waren früher Penny und dann der Preispalast angesiedelt. Geschäftsführer Wilfried Kiwall bestätigte am Montag entsprechende Umbau- und Erweiterungsarbeiten. "Edeka kommt!", verkündete er.

Vor Ostern hatten er und Geschäftsführer Berthold Schürmann daran noch Zweifel gelassen. Die Aufregung um eine Edeka-Ansiedlung am Nordwall verfolgen beide mit großem Interesse. Für ihren nun gewählten Standort sehen sie jedoch keine Gefahr. Die Verkaufsfläche beträgt knapp 700 Quadratmeter, von der Größe ist das mit dem Sythener Markt vergleichbar. Zehn neue Arbeitsplätze schafft die Kiwall & Schürmann GmbH in Haltern. Das mittelständische Dülmener Unternehmen richtet damit seine achte Filiale ein.

K&K möchte bleiben

Für Halterns ältesten Supermarkt, K & K an der Mühlenstraße, endet am 30. Juni der Pachtvertrag. Bekanntlich sollen Geschäft und Gaststätte am Raiffeisenplatz abgerissen und durch ein Gesundheitszentrum mit exklusiven Wohnungen ersetzt werden. Bewohner der Innenstadt wünschen sich, dass K & K an der Stelle bleibt und möglicherweise in den Neubau integriert wird. Diese Überlegungen gibt es tatsächlich, gerade werden darüber Gespräche geführt.

Der Eigentümer des Gebäudekomplexes, Jörg Jäger, hat von der Stadt einen Bauvorbescheid erhalten mit der Erlaubnis, Einzelhandel in das Konzept aufzunehmen. Geplant ist an der exponierten Stelle gegenüber der Volksbank ein zweigeschossiges Haus mit Satteldach.Kein Umzug geplant

Sollte das 60 Jahre alte familiengeführte Unternehmen Klaas & Kock mit einer Verkaufsfläche von rund 1000 Quadratmetern bleiben, müssten noch rund 700 Quadratmeter Grund zugekauft werden. Ein Umzug von der Mühlenstraße in die Muttergottesstiege kommt für Hans Klaas nicht in Frage. Die schwierige Zufahrt zur Tiefgarage war für ihn ein k.o.-Kriterium. Grundsätzlich aber hat das Unternehmen großes Interesse daran, zusätzlich zum Geschäft am Münsterknapp ein Standbein in Halterns Innenstadt zu haben.

Lesen Sie jetzt