Ein neuer Name für den Grundschulverbund Hullern und Flaesheim ist gefunden

Grundschulen

Das Zusammenwachsen zweier Grundschulstandorte ist auf dem Papier schnell erreicht. Die Namensgebung der Verbundschule Hullern und Flaesheim zeigt die Schwierigkeiten in der Praxis.

Hullern, Flaesheim

, 30.06.2019, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein neuer Name für den Grundschulverbund Hullern und Flaesheim ist gefunden

Der Grundschulverbund Hullern (l.) und Flaesheim bekommt einen gemeinsamen Namen. © Grafik Klose

Für die Grundschulen in Hullern und in Flaesheim, die zu einem Verbundsystem zusammengelegt wurden, ist endlich ein gemeinsamer Name gefunden. Die Schulkonferenz hat sich auf „Heideschule“ geeinigt. Es sei ein langer Prozess der Namensfindung gewesen, bestätigte Schulleiterin Veronika Beher am Dienstag im Schulausschuss.

So individuell wie das Dorfleben in Hullern und Flaesheim seien auch Schulgemeinschaften ausgeprägt gewesen. Es seien zunächst viele Projekte organisiert worden, um das Zusammenwachsen zu fördern. Auf Hullerner Seite habe es Ängste gegeben, dass die Schule im Verbund keine tragende Rolle mehr spielen könnte. Die Flaesheimer Schule habe sich nur ungern von ihrem passenden Namen Dachsberg-Schule trennen wollen. Nun stelle die Namensgebung ein wichtiges Identifikationsmerkmal.

Die gesamte Schulgemeinde sei daran beteiligt gewesen. Letztlich habe sich die Schulkonferenz zwischen den drei Vorschlägen Stever-Lippe-Schule, Lippe-Schule und Heideschule entschieden.

Die Hullerner Grundschule wies zu geringe Schülerzahlen auf (unter 100). Um ihren Standort zu retten, wurde die Idee der Hochzeit mit Flaesheim geboren. Diese erfolgte ab dem Schuljahr 2017/18.

Lesen Sie jetzt