Ein Wassertropfen für die Jugendarbeit in Haltern

Neues Logo

Schüler des Berufskollegs haben ein neues Logo für die Arbeitsgemeinschaft Jugendarbeit in Haltern entwickelt. Ein Entwurf setzte sich im Wettbewerb durch.

Haltern

, 26.03.2021, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Siegerentwurf stammt von Saskia Pöter.

Der Siegerentwurf für das AG 78 Logo stammt von Saskia Pöter. © Jürgen Wolter

Ein Wassertropfen, der sich zu einer Seite hin auflöst, dazu der Schriftzug: „AG 78 Arbeitsgemeinschaft Jugendarbeit“: Das ist das neue Logo der AG, das eigentlich schon im vergangenen Jahr zum 20. Geburtstag fertig werden sollte. Das verhinderte die Corona-Pandemie. Aber jetzt konnten die preisgekrönten Entwürfe eines Wettbewerbs prämiert werden.

Für die Gestaltung des Logos hatte sich die AG 78 an das Hans-Böckler-Berufskolleg in Haltern gewandt. Dort sitzen Experten: Die Schüler der Klasse 12 der Berufsfachschule Druck und Medientechnik lieferten die Entwürfe, die in mehreren Schritten ausgewählt wurden. Die Schüler schließen den zweijährigen Ausbildungsgang mit dem Fachabitur ab. Der Siegerentwurf stammt von Saskia Pöter.

28 verschiedene Entwürfe

„Zunächst haben sich die Schüler Gedanken über die Zielgruppe gemacht“, sagt Lehrerin Nicole Gries, die die Klasse zusammen mit Alexandra Bozic betreute. „Eine Arbeitsgemeinschaft, bei der es um Jugendarbeit geht und in der viele Gruppen mitarbeiten, das war die Vorgabe, die umgesetzt werden sollte.“

In der Klasse entstanden 28 unterschiedliche Entwürfe, aus denen in einer Vorauswahl zehn ausgesucht wurden. Schließlich reduzierte eine Jury die Auswahl auf fünf Motive, die dann der AG 78 vorgelegt wurden.

„Wir haben es uns nicht leicht gemacht, die Auswahl zu treffen“, sagte deren Vorsitzender Patrick Dülge bei der Auszeichnung der Preisträger im Berufskolleg, die er gemeinsam mit Dependance-Leiter Matthias Bomba und Diane Spevak vornahm. „Es waren äußerst knappe Entscheidungen ergänzte Stadtjugendpfleger Martin Kürten. „Wir haben Punkte vergeben, ohne dass wir die Namen der Schüler kannten, die den Entwurf eingereicht hatten. Und meist lagen nur ganz wenige Punkte zwischen den einzelnen Entwürfen.“

Äußerst enge Entscheidungen

Mit in die Endauswahl kam ein Entwurf von Julia Wallrad. Beim dritten Platz herrschte sogar Punktegleichheit, so dass zwei dritte Preise vergeben wurden für die Entwürfe von Yana Petrova und Nicolaj Moskalenko. Dazu gab es einen Haltern-Gutschein von je 50 Euro. Den zweiten Platz belegte Julian Pfannenstiel mit einem Logo-Entwurf, der das Miteinander der verschiedenen Gruppen symbolisiert. Er freut sich über einen 100-Euro-Stadtgutschein.

Die besten fünf Entwürfe lieferten (vorn. v.l.:) Julian Pfannenstiel, Saskia Pöter, Yana Petrova, Julia Wallrad und (nicht im Bild) Nicolaj Moskalenko. Es gratulierten (hinten v.l.:) Martin Kürten, Nicole Gries, Patrick Dülge, Joachim Lange, Matthias Bomba und Diane Spevak.

Die besten fünf Entwürfe lieferten (vorn. v.l.:) Julian Pfannenstiel, Saskia Pöter, Yana Petrova, Julia Wallrad und (nicht im Bild) Nicolaj Moskalenko. Es gratulierten (hinten v.l.:) Martin Kürten, Nicole Gries, Patrick Dülge, Joachim Lange, Matthias Bomba und Diane Spevak. © Jürgen Wolter

Den meisten Anklang fand aber die Arbeit von Saskia Pöter. Wasser und die Farbe Blau kommen nicht zufällig in ihrem Entwurf vor: „Ich hatte erst ganz viele Ideen im Kopf, aber dann hat mir unsere Lehrerin Nicole Gries geholfen, die richtige auszusuchen“, sagt sie. Bei Haltern am See hat Saskia ans Thema Wasser gedacht und deshalb die Tropfenform gewählt. „Daraus ergab sich auch die Farbe Blau“, sagt sie. Sie erhielt einen Gutschein im Wert von 200 Euro. Das Logo wird in Zukunft alle offiziellen Schreiben der AG 78 zieren. „Damit sind wir eindeutig identifizierbar“, freut sich Patrick Dülge.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt