Elterbreischlag: Nach Alleingang der Stadt reicht die CDU-Fraktion nun einen Antrag ein

Seniorengerechtes Wohnen

Im Streit um das Bauobjekt Seniorengerechtes Wohnen hat die Halterner CDU-Fraktion mit einem Antrag reagiert - verbunden mit schweren Vorwürfen gegen die Stadt und konkreten Forderungen.

Haltern

, 24.02.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Bauprojekt Seniorengerechtes Wohnen im Elterbreischlag hat gewaltige Ausmaße angenommen.

Das Bauprojekt Seniorengerechtes Wohnen im Elterbreischlag hat gewaltige Ausmaße angenommen. © Hans Blossey

Die CDU-Fraktion in Haltern will verhindern, dass eine übermäßige Bebauung wie im Sythener Elterbreischlag beim Projekt Seniorengerechtes Wohnen nochmals ohne Beteiligung der Politik ermöglicht wird. Mit einem Antrag wendet sie sich an den Bürgermeister.

Der gewaltige Gebäudekomplex in Sythen entspreche nicht den ursprünglichen Festsetzungen im Bebauungsplan für dieses Baugebiet, stellt die CDU fest. Die vielfach kritisierte geschlossene Bauweise habe nur verwirklicht werden können, weil die Stadtverwaltung eine Befreiung von Bebauungsplan-Vorgaben erteilt habe. Und eben diese Befreiung sei nicht mit dem zuständigen Fachausschuss oder dem Stadtrat abgestimmt worden.

„Bei geplanten Änderungen einbeziehen“

Die CDU will die Stadtverwaltung nun verpflichten, den Stadtentwicklungs- und Umweltausschuss künftig bei geplanten Bebauungsplan-Abweichungen einzubeziehen. Konkret gehe es um Anträge von Bauherren, die eine Änderung der Art der baulichen Nutzung, der Bauweise oder des Nutzungszwecks beinhalten. Auch bei einer beabsichtigten Überschreitung der zulässigen Zahl der Wohnungen, der Höhe des Gebäudes, der Geschossigkeit oder der überbaubaren Grundstücksfläche müsse der Ausschuss partizipieren können.

Jetzt lesen

Im für den Antrag ausschlaggebenden Fall hat Bürgermeister Bodo Klimpel - ebenfalls Christdemokrat - bereits Versäumnisse eingeräumt. Anwohner und Politik hätten in das Verfahren einbezogen werden müssen, räumte er ein.

Lesen Sie jetzt