Eltern können zur Geburt ihres Kindes Baum pflanzen

Lebensbaum-Wald im Sundern

Viele Brautpaare pflanzen in Haltern zu ihrer Hochzeit einen Baum auf der Hochzeitsallee in der Haard oder am Karl-Homann-Weg. Dass es auch die Möglichkeit gibt, einen Baum zur Geburt eines Kindes zu pflanzen, ist dagegen weniger bekannt. Dies ist seit vielen Jahren im Lebensbaum-Wald im Sundern möglich.

HALTERN

, 30.07.2015, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eltern können zur Geburt ihres Kindes Baum pflanzen

Eingang zum Lebensbaumwald am Sundern

Der Hain befindet sich direkt gegenüber des Waldfriedhofs Sundern. Hier können Eltern zur Geburt ihres Kindes einen Baum pflanzen und damit ein besonderes Erinnerungszeichen setzen. Der Baum gilt seit jeher in vielen Kulturen als besonderes Symbol des Lebens.

Zuletzt befand sich der Lebensbaumwald allerdings in keinem ansehnlichen Zustand. Gras und Brennnesseln überwucherten die Sitzgruppen aus Holz, die dort aufgestellt sind. Das hat sich aber wieder geändert: „Dort wird zwei Mal im Jahr gemäht“, erklärte die Stadt auf Anfrage. Gestern ist der Halterner Baubetriebshof ausgerückt und versetzte die Fläche wieder in einen gepflegteren Zustand.

Verschiedene Baumarten

Jeweils im Frühjahr (Anmeldung bis 15. März, Pflanztermin bis 15. April) oder im Herbst (Anmeldung bis 15. Oktober, Pflanztermin ab 15. November) können dort die Bäume gepflanzt werden.

Die Eltern können zwischen verschiedenen Baumarten wählen: Stiel-Eiche (210 Euro), Buche (205 Euro) oder Ess-Kastanie (225 Euro). Wird der Baum nicht selbst gepflanzt, erhöhen sich die Kosten um 65 Euro.

Eltern haben die Möglichkeit, nach eigenen Vorstellungen ein Namensschild oder eine Plakette an dem Baum anzubringen.

Informationen erteilt Ralf Lütkenhaus vom städtischen Baubetriebshof unter der Telefonnummer (02364) 933478 oder per E-Mail an: ralf.luetkenhaus@haltern.de

Lesen Sie jetzt