Entspannung im Duft- und Farbenparadies

25.07.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Holtwick Ein Blütenmeer in Gelb, Orange, Blau und Rosa strahlt zwischen Getreidefeld und Weide. Am Brunnenweg in Holtwick hat sich Maria Gerding ihr kleines Paradies geschaffen.

Die 72-Jährige braucht die Gartenarbeit zum Ausgleich. "Auf dem Hof ist es manchmal unruhig, da genieße ich hier die Ruhe." Bis vor zwölf Jahren hatte sie ihr Blumenbeet auf dem Hof an der Holtwicker Straße, den mittlerweile Sohn Heinz Bernd betreibt. "Dann kamen die Enkelkinder und beanspruchten den Platz unter der Eiche zum Spielen". Etwa 200 Meter vom Hof entfernt, zwischen Getreideacker und Weide, fand sich ein neues Areal, das seitdem viele bewundernde Blicke von Spaziergängern auf sich zieht.

Direkt am Eingang steht ein kleine Schutzhaus. "Da ist eine Menge drin", freut sich die Gärtnerin. Fleisch- und Kirschtomaten und auch Gurken stehen hier sicher vor Regen und tragen reiche Ernte. Bohnen, Salat, Kräuter, Erdbeeren, Zucchini und Möhren gibt es - dazwischen Blumeninseln. "Ich füge die Sorten zu Beeten zusammen, dafür muss man schon ein Auge haben". Drei Sorten Sonnenblumen wachsen im hinteren Bereich. Nicht mehr lange und sie werden in vielen Gelbtönen erstrahlen. Dahlien in allen Farbnuancen ragen mit ihren prallen Blüten üppig nach oben. "Wir haben immer Schnittblumen im Haus. Selbst mein Mann hat eine eigene Vase, die er gern selbst bestückt". Auch wenn auf dem Hofgelände der Bauerngarten fehlt, sieht man doch die gärtnerische Handschrift der Oma. Überall gibt es Hängeampeln und kleine Nischen, in denen sich die Pflanzen mit vielen Blüten für die gute Pflege bedanken. ela

Lesen Sie jetzt