„Es geht auch wirklich los“

Spatenstich für Altenheim

Für ein Haus, das längst fertig sein sollte, wurde gestern Nachmittag mit dem ersten Spatenstich endlich der Baubeginn eingeläutet. "Es geht auch wirklich los", widerlegte Thomas Kupczik, geschäftsführender Direktor der Alloheim Senioren-Residenzen aus Düsseldorf, alle Zweifel. 2012 hatte Alloheim den Zuschlag für das Projekt bekommen.

SYTHEN

, 10.06.2016, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
„Es geht auch wirklich los“

Der erste Spatenstich ist getan: (v.l.) Maaike Thomas, Erster Beigeordneter Hans-Josef Böing, Heinrich Wiengarten, Manfred Ernst, Bürgermeister Bodo Klimpel Thomas Kupczik (Alloheim Seniorenresidenzen) und Architekt Bernd Perner.

Innerhalb von zwölf Monaten soll nun das neue Altenheim im Sythener Baugebiet Elterbreischlag fertig sein. "In 14 Monaten können die ersten Bewohner einziehen", gab sich Architekt Bernd Perner gestern sehr zuversichtlich. Gäste nannten das "sportlich" und "ambitioniert".

Sythener Infrastruktur

Bekanntlich entsteht in Sythen eine Seniorenresidenz mit 80 Einzelzimmern. "Auf diese Zeremonie, den ersten Spatenstich, haben wir tatsächlich lange gewartet", wandte sich Bürgermeister Bodo Klimpel an die Gäste aus der Nachbarschaft und aus der Kommunalpolitik. Das Projekt sei wichtig für die Sythener Infrastruktur.

Viele Gespräche

Thomas Kupczik bedauerte die lange Vorlaufphase. "Aber uns war es wichtig, eine Pflegeeinrichtung zu bauen, mit der die Halterner Jahrzehnte leben können." Viel Planungsarbeit und viele Gespräche seien vorab notwendig gewesen. "Ich finde, wir sind zu einem guten Ergebnis gekommen", sagte Kupczik. Vor allem die Abstimmung mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe sei schwierig gewesen, erklärte Architekt Perner. In Haltern hingegen habe er immer volle Unterstützung bekommen. Namentlich nannte er Anette Brachthäuser (Fachbereich Planen und Bauen).

Hier ein Video zum ersten Spatenstich:

Lesen Sie jetzt