Tötungsdelikt

Zwei Leichen in Wohnung in Dülmen: Sohn hat wohl den Vater erschossen

Ein Nachbar hat in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Dülmen-Buldern einen 76- und einen 40-Jährigen mit Schussverletzungen gefunden. Eine Mordkommission ermittelt.
Es wurde eine Mordkommission eingerichtet, die das familiäre Tötungsdelikt untersuchen soll. (Symbolbild)
Es wurde eine Mordkommission eingerichtet, die das familiäre Tötungsdelikt untersuchen soll. (Symbolbild) © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

In Dülmen-Buldern wurden am Dienstagabend (26. April) zwei Leichen in einer Wohnung gefunden. Nach Angaben der Polizei und der Staatsanwaltschaft habe ein Nachbar bemerkt, dass die Wohnungstür in dem Mehrfamilienhaus offen stand und der Hund im Hausflur herumlief.

Als er dann die Wohnung betrat, fand er den 76-Jährigen und seinen 40 Jahre alten Sohn mit Schussverletzungen auf dem Boden liegend. Die Notärztin konnte nur noch den Tod feststellen.

Tatmotiv liegt vermutlich im privaten Bereich

Zur Klärung der Tat ist beim Polizeipräsidium Münster eine Mordkommission unter der Leitung von Kriminaloberkommissar Thomas Kersting im Einsatz. „Nach den vorliegenden Erkenntnissen und aufgrund der Auffindesituation gehen wir davon aus, dass der 40-Jährige zunächst seinen Vater mit mehreren Schüssen getötet und danach die Waffe gegen sich selbst gerichtet hat“, erläuterte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. „In der Wohnung fanden die Ermittler einen Abschiedsbrief des Sohnes.“

Aus welchem Grund der 40-Jährige sich und seinen Vater tötete, ist noch unklar. Vermutlich liegt das Motiv im privaten Bereich. Eine mögliche Beteiligung einer weiteren Person wird derzeit ausgeschlossen.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.