Fanfaren kündigen Schützenfest in Haltern an

HALTERN Wenn aus den Fenstern eines Wohnhauses am Rathaus die Stadtfanfaren erklingen, der Alte Markt in weiß-blauen Farben versinkt und zünftige Musik ertönt, wissen die Bürger Halterns, was die Stunde geschlagen hat: Die Schützengilde ruft ihr Schützenfest aus.

von Von Elke Rüdiger

, 03.05.2009, 13:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Ausrufer Norbert Kortenkamp.

Der Ausrufer Norbert Kortenkamp.

Kaum eine Veranstaltung erinnert mehr an die Wurzeln des Schützenwesens: Die Fanfarenklänge symbolisieren den Alarmruf des Wächters, der früher vom Siebenteufelsturm aus die Stadt vor anrückender Gefahr warnte. Ausrufer an der Reihe Anschließend ist der Ausrufer an der Reihe. Norbert Kortenkamp, Hauptmann a.D. der 5. Kompanie, im traditionellen Kostüm, fiel wie in den Vorjahren die ehrenvolle Aufgabe zu, das Schützenfest in Haltern anzukündigen.  Er entrollte ein Schriftstück, dessen Text er und die auf dem Marktplatz versammelten Schützen bereits bestens kennen: "Eine Wehrübung steht bevor. Alle Schützen sind aufgerufen, um Einsatzbereitschaft zu üben und zu zeigen. Jeder Schütze finde sich deshalb beim Hauptmann ein und komme seiner Meldepflicht nach..."Königsaspiranten gesucht Im Beisein der Majestäten Reinhold II. Brüggemann und Königin Iris II. Schmitz trugen sich am ersten Maisonntag viele Schützenbrüder in die Meldelisten für die Übung ein. "Vielleicht bekommen wir in diesem Jahr die 1100 voll", hoffte Gildepräsident Axel Schmäing, der alle Schützenbrüder aufrief: "Ohne König und Königin gibt es kein Schützenfest. Denkt daran, Euch in die Liste der Königsaspiranten einzutragen. Dann gibt es auch ein spannendes Vogelschießen am 14. Juni."

Lesen Sie jetzt