Franzosenweg am Silbersee II noch lange gesperrt

Nach Böschungsabbruch

Deutlich vergrößert hat sich die Ende Februar entstandene Abbruchkante der Böschung am sogenannten Franzosenweg des Silbersees II in Sythen. Ein Rohr wurde dabei unter Wasser beschädigt, die Reparaturarbeiten und damit die Sperrung des Weges wird noch lange andauern.

SYTHEN

, 27.03.2017, 12:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Franzosenweg am Silbersee II noch lange gesperrt

Die Abbruchkante am Silbersee II hat sich durch starke Regenfälle vergrößert.

Das sei die Folge von starken Regenfälle und des Wellenschlags in jüngster Vergangenheit, sagte Holger Gerling auf Anfrage. Der Werksleiter der Halterner Quarzwerke hat gerade die ersten Ergebnisse der Gutachter zur möglichen Ursache des Uferkantenabbruchs auf den Tisch bekommen. Daraus geht hervor, dass die Fachleute das Wassereinleitungsrohr der Quarzwerke als Verursacher vermuten.

Bei der Einleitung in unmittelbarer Ufernähe habe sich ein Rückstrudel gebildet, sodass die Uferkante dadurch unterspült und ausgehöhlt wurde. „Das nennt man den sogenannten Venturi-Düseneffekt mit rückwärtiger Strömungs- und Strudelbildung, der bei der von oben drückenden Last des angefüllten Weges wohl zum Abbruch der Böschung geführt hat“, vermutet auch Holger Gerling. In Absprache mit dem Oberbergamt bei der Bezirksregierung Arnsberg, das trotz der Entlassung des Silbersees II aus dem Bergrecht die Maßnahme begleitet, soll das Einspülrohr um weitere zehn Meter verlängert in den See gelegt werden. Das Rohr selbst war beim Abbruch der Sand- und Erdmassen abgerissen worden.

Ein Fachbüro wurde bereits beauftragt, einen Sanierungsvorschlag zu erstellen, der dann vom Bauamt der Stadt Haltern noch genehmigt werden muss. Ob diese Maßnahmen bis zur möglichen Brutzeit von Vögeln im Ufer- und Böschungsbereich des Sees erledigt werden können, konnte Werksleiter Gerling noch nicht beantworten. Aus seiner Sicht müssen der Franzosenweg als Zugang und auch die Spülrohre der Quarzwerke näher an die Münsterstraße (L 551) verlegt werden, was auch jetzt schon feststeht.

Wie weit dies geschieht, wird auch von den Vorgaben des Bauamts abhängen. Gerling geht davon aus, dass bei einer Genehmigung der Sanierung während der Brutzeit die Arbeiten erst im Spätsommer beginnen können. „Der Franzosenweg bleibt bis zum Abschluss sämtlicher Sanierungsarbeiten auf jeden Fall gesperrt“, sagt Holger Gerling. Er appelliert, an Sonnenhungrige und FKK-Fans, die Absperrung zu respektieren und sich andere Plätze am Silbersee zu suchen.

Lesen Sie jetzt