Freibad Verein braucht Leute, die sich aktiv einbringen

Sythen

SYTHEN 1700 Stunden verbrachten Mitglieder des Vereins Freibad Sythen im vergangenen Jahr als Wasseraufsicht am Beckenrand. Dies ist nur eine von vielen Zahlen, die den Aufwand der Freiwilligen statistisch belegen. Auf der Jahreshauptversammlung am vergangenen Freitag wurden zahlreiche Akteure erwähnt, die zum Erhalt des Bades beitragen.

von Von Silvia Wiethoff

, 29.03.2010, 07:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dr. Georg Tuschewitzki hielt für den Verein Freibad Sythen Jahresrückschau. Er bedankte sich für den Vorstand bei allen ehrenamtlichen Helfern.

Dr. Georg Tuschewitzki hielt für den Verein Freibad Sythen Jahresrückschau. Er bedankte sich für den Vorstand bei allen ehrenamtlichen Helfern.

Um welche „Hausnummer“ es sich bei diesem Projekt handelt, wurde anhand von Fotos über die aktuelle Bauphase deutlich. Rutschenteile aus vier verschiedenen Standorten (Dülmen, Coesfeld, Ransbach-Baumbach und Prignitz) werden verbaut. Lob ging am Freitag an die Halterner Bauverwaltung, die im Dezember innerhalb von 14 Tagen für eine Baugenehmigung sorgte, deren Antrag der Verein verspätet eingereicht hatte. Erfreulich war die Nachricht, dass der Verein die Saison 2009 trotz des schlechten Wetters mit schwarzen Zahlen abschließen konnte. Es wurden 16 600 Euro erwirtschaftet, die natürlich bereits wieder für das Jahr 2010 verplant sind, teilte Kassiererin Andrea Beck mit. Georg Tuschewitzki fasste zusammen, was den Verein auch in Zukunft bewegen muss: „Aus der Rettung des Freibads kommen wir nicht heraus. Es sei denn wir finden einen Sponsor, so mit vier bis acht Millionen im Gepäck.“ 

Lesen Sie jetzt