Freie Gemeinde ist im "Haus der Begegnung" untergekommen

Wendepunkt

Anfang des Jahres wurden der Freien Gemeinde "Wendepunkt" die alten Räumlichkeiten am Bahnhof gekündigt. Jetzt sind sie im "Haus der Begegnung" untergekommen. Hartmut Giese und die Mitglieder der Gemeinde sind "Froh über den Anstoß", auch wenn es nur eine Übergangslösung ist.

HALTERN

von Von Berthold Fehmer

, 24.11.2011, 16:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
In ihre neuen Räumlichkeiten im "Haus der Begegnung" lädt die Freie Gemeinde Haltern "Wendepunkt" an den ersten beiden Adventssonntagen ein.

In ihre neuen Räumlichkeiten im "Haus der Begegnung" lädt die Freie Gemeinde Haltern "Wendepunkt" an den ersten beiden Adventssonntagen ein.

Rund 110 Quadratmeter für einen Gottesdienst-Raum, einen kleineren für die zeitgleich stattfindenden Kinder-Gottesdienste, Küche, behindertengerechte Toiletten, ebenerdig und möglichst zentral in Haltern: So etwas in der Art schwebt Giese als langfristige Lösung für die rund 30 erwachsenen Gemeindemitglieder nebst Kindern vor. Wünsche, die zum Teil damit zusammenhängen, wie die Gottesdienste gefeiert werden: „Unkonventionell, nicht liturgisch geprägt“, so Kochmann. Ebenso wichtig wie die Gottesdienste ist den Gemeindemitgliedern die persönliche Begegnung beim Mittagscafé. Neben neuen Räumlichkeiten hat sich die Gemeinde auch ein neues Corporate Design gegeben, wofür man die Agentur „Gute Botschafter zu Hilfe bat. Laut Kochmann ein interaktiver Prozess mit der Frage „Wie verstehen wir uns eigentlich?“Herausgekommen sind mit Hilfe von Juliana Mittmann (Gute Botschafter) ein neues Logo sowie Flyer und Plakate, die mit Wolken- und Himmelsmotiven arbeiten. Außerdem mit vier Grundfarben, die die Lebendigkeit und Vielschichtigkeit der Gemeinde widerspiegeln sollen. Die neuen Nachbarn und alle anderen Interessierten sind an den ersten beiden Adventssonntagen ins Haus der Begegnung eingeladen.

Lesen Sie jetzt