Fußballfans feierten ein friedliches Fest

HALTERN „Oh, wie ist das schööööön...“ und „Finale, wohohoho!“, schallte es durch den Graf-von-Galen-Park und die Innenstadt. Friedlich hatten sie alle miteinander gefeiert – unzählige Fußballfans, der Park konnte sie kaum noch fassen.

von Von Mark Pillmann

, 26.06.2008, 09:12 Uhr / Lesedauer: 2 min
Tolle Stimmung herrschte im Graf-von-Galen-Park - vor allem bei den Toren der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.

Tolle Stimmung herrschte im Graf-von-Galen-Park - vor allem bei den Toren der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.

Ein riesiges Familienfest.Nach dem Abpfiff feierten in der Nacht zu Donnerstag die Fans den Einzug der deutschen Nationalelf ins Finale. Mit lautstarken Gesängen, Hupkonzerten und an manchen Stellen mit Feuerwerk. Doch bis es so weit war, galt es die Nerven im aufreibenden Spiel gegen die unerwartet stark aufspielenden Türken zu bewahren.

Gut gelaunt und bewaffnet mit etlichen Fanartikeln besetzten die ersten Fans schon lange vor dem Anpfiff die ausgewiesene Übertragungsfläche im Park. Die 20 qm große Leinwand bot gute Sicht bis in die hintersten Ränge. Selbst die Hilfskräfte am Straßenrand konnten so das Spiel mit verfolgen.

Türkische Fans jubeln zuerst

Während beim Anpfiff die Stimmung noch klar zu Gunsten der Mehrheit der Deutschen lag, mussten sie doch schwer durchatmen, als in der 22. Spielminute Ugal Boral das erste Tor des Spiels schoss und damit die Türkei in Führung brachte. Obwohl die Freude bei den türkischen Mitbürgern groß war, ging diese im Meer der schwarz-rot-goldenen Fahnen unter.

Nur vier Minuten später erzielte Bastian Schweinsteiger das Ausgleichstor. Der Jubel kannte keine Grenzen.

Nach einer friedlichen Halbzeit nahmen die Fans ihre Plätze vor der Leinwand wieder ein. Nach ereignisarmen 30 Minuten erneuter Jubel: Miroslav Klose erhöhte auf 2:1. Die Emotionen im Park kochten hoch, der Park war in Schwarz-Rot-Gold getaucht. Enttäuschung bei den Deutschen – riesiger Jubel bei den Türkei: Semih schaffte in der 86. Minute erneut den Ausgleich.

Viele hatten die Hoffnung schon aufgegeben und stellten sich auf eine Verlängerung ein, da fiel zur Erleichterung aller (Deutschen) das entscheidende 3:2 durch Phillip Lahm in der 90. Minute. Danach waren wie gegen Portugal „vier Minuten Zittern und Beten angesagt“. Erfolgreich!

Kein nennenswerter DRK-Einsatz

Für die Fans ist eines klar: Am Sonntag holt ihr Team, egal ob gegen Russland oder Spanien, die Europameisterschaft.Fans und Public Viewing-Organisatoren waren ebenso zufrieden wie die Ordnungskräfte. Obwohl die Emotionen auf dem Rasen hoch kochten,, gab es keine gemeldeten Ausschreitungen. Auch das Rote Kreuz hatte „keinen nennenswerten Einsatz  – einige Kreislaufkollapse und stark Alkoholisierte“.

Lesen Sie jetzt