Ganz ohne Nebenwirkung

Haltern Sie haben keine Zeit, sich zu bewegen? Was hätten Sie Dr. Ramon Martinez am Samstag auf diese Frage geantwortet?

11.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Ganz ohne Nebenwirkung

<p>Dr. Ramon Martinez im Gespräch mit seinem Bluthochdruck-Patienten Hubert Hagemann. RN-Foto</p>

Der Halterner Mediziner stellte die Gegenfrage: Wie lange sitzen Sie täglich vor dem Fernseher? Viel Bewegung, so vermittelte er, beugt Bluthochdruck und damit letztlich Schlaganfall und Herzinfarkt vor. Dass zumindest das Thema zur Bewegung antreibt, zeigte sich Samstagmorgen im Franziskushaus: Viele Halterner hatten sich trotz des Regens schon um kurz vor 9 Uhr auf den Weg gemacht, um sich über den Bluthochdruck zu informieren und sich ein Risikoprofil erstellen zu lassen.

Christel Thomas leidet an Bluthochdruck. "Ich nehme deshalb gerne dieses Angebot an", sagte sie. "Schön, wenn man mal ganz unkompliziert mit Fachärzten reden kann." Auch Hans-Jürgen Heinze reihte sich in die lange Schlange ein. Eigentlich lässt er regelmäßig Bluthochdruck- und Cholesterin-Werte überprüfen. "Dreimal habe ich ausgesetzt, da dachte ich mir, jetzt nutze ich heute hier die Gelegenheit zum Check."

Lebensstil ändern

Mit dem Aktionstag zum Thema Bluthochdruck klang die 6. Halterner Herzwoche aus. Dr. Ramon Martinez läutete ihn zunächst vor vollen Rängen mit einem Vortrag ein. Es sei wichtig, im Zuge der Behandlung die Zielwerte zu erreichen. Optimal ist ein Blutdruck von 130 (Blutdruck bei Herzkontraktion) zu 80 (Blutdruck während der Herzerschlaffung). "Jede Erhöhung richtet Schäden wie Herzschwäche, Infarkt oder Schlaganfall an." Wer Probleme hat, sollte neben der Konsultation des Arztes auch an eine Lebensstil-Änderung mit kochsalzarmer Kost, Gewichtsreduktion und Sport denken. Schon drei bis vier Mal eine halbe Stunde Sport pro Woche könne den Blutdruck gut und effektiv senken. "Und das ohne Nebenwirkungen."

In den Gesprächen mit den Besuchern bemerkten Dr. Martinez und Assistenzarzt Ulrich Fengel einen hohen Informationsbedarf. "Manch einer ist nun fest entschlossen, sich unsere Ratschläge zu Herzen zu nehmen", strahlte Dr. Martinez. Er findet, der ehrenamtliche Einsatz während der Herzwoche hat sich gelohnt. Elisabeth Schrief

Ganz ohne Nebenwirkung

<p>Heike Schlathölter (r.) und Katja Hollenberg von der Sixtus-Apotheke kontrollierten Blutzucker- und Cholesterin-Werte. Gerd Püffken ließ sich den Pieks gern gefallen. RN-Fotos (2) Schrief</p>

Lesen Sie jetzt