Gelsenwasser AG lässt verendeten Schwan bergen

Untersuchung auf Vogelgrippe

Die Vogelgrippe, die auch in Nordrhein-Westfalen nachgewiesen wurde, hat jetzt in Haltern für Aufregung gesorgt. Leser der Halterner Zeitung entdeckten nämlich am vergangenen Wochenende an der Stever unterhalb des Walzenwehrs einen toten Schwan.

HALTERN

, 21.11.2016, 16:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gelsenwasser AG lässt verendeten Schwan bergen

Reinhard Serwitzki informierte unsere Redaktion mit diesem Bild über den verendeten Schwan.

Das Tier soll dort schon seit zwei Wochen gelegen haben, wurde der Redaktion in einer E-Mail mitgeteilt. Wir informierten am Montag die Gelsenwasser AG, die für den Stausee und seine Nebengewässer als heimischer Trinkwasserversorger zuständig ist.

Tier wird nun untersucht

Das Unternehmen veranlasste die umgehende Bergung des verendeten Tieres. Dafür legten die Gelsenwasser-Mitarbeiter Schutzanzüge an, wie sie die Sondervorschriften aufgrund der Vogelgrippe vorschreiben. "Der Schwan wurde ins Veterinäramt beim Kreis Recklinghausen gebracht und wird dort untersucht", teilte Unternehmenssprecherin Heidrun Becker mit. Sobald neue Erkenntnisse vorliegen will Gelsenwasser die Öffentlichkeit informieren.

Lesen Sie jetzt