Genossenschaftsprojekt Lina in Haltern: Toleranz ist unverzichtbar

Redakteurin
Der Wulfener Architekt Hans-Georg Schmidt-Domogalla hat das Genossenschaftsprojekt LiNa entworfen. Das energetisch gut durchdachte Passivhaus kostete 3,1 Millionen und finanzierte sich durch Genossenschaftsanteile, öffentliche Mittel und Bankdarlehen.
Der Wulfener Architekt Hans-Georg Schmidt-Domogalla hat das Genossenschaftsprojekt LiNa entworfen. Das energetisch gut durchdachte Passivhaus kostete 3,1 Millionen und finanzierte sich durch Genossenschaftsanteile, öffentliche Mittel und Bankdarlehen. © LiNa
Lesezeit

Lesen Sie jetzt

Grippewelle in Haltern: Dr. Astrid Keller: „Deutlich mehr Influenzafälle als Covid-Infektionen“

Bildungschancen in Haltern: „Chancen sind an die Unterstützung des Elternhauses gebunden“

Was Sie heute wissen müssen: Gleiche Bildungschancen für alle Schülerinnen und Schüler?

Nutzbeete angelegt, um eigenes Gemüse anzubauen

Langes eigenständiges Leben in eigenen vier Wänden

Auf lange Sicht wird energie-autarkes Gebäude angestrebt

Umzug von Flaesheim nach Haltern: „Alles richtig gemacht“

Die Hürden und das Zeitmanagement