Glengar bringen am Sonntag irisches Flair zum „Sommer am See“ an der Kajüte

Sommer am See

„Sommer am See“ ohne Glengar - das geht gar nicht. In diesem Jahr ist das Irish-Folk-Duo aus dem „milden Westen Dülmen“ am Sonntag zum vierten Mal zu Gast bei der Konzertreihe.

Haltern

, 18.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Glengar bringen am Sonntag irisches Flair zum „Sommer am See“ an der Kajüte

Glengar sorgen am Sonntag (21. Juli) wieder für irisches Flair an der Kajüte. © Jürgen Wolter

Bei den Auftritten des Irish-Folk-Duos „Glengar“ an der Kajüte beim „Sommer am See“ platzt meistens das beschauliche Areal aus allen Nähten. Das könnte wieder so werden, wenn Fritz (Fiddle) Wesemann und Peter (Paddy) Schmalöer am kommenden Sonntag (21. Juli) zum vierten Mal hier zu Gast sind.

Mit „Glengar“ treten zwei Musiker auf, die in Haltern Stammgäste sind. Dementsprechend groß ist ihre Fangemeinde in der Seestadt. Sie entführen die Gäste in die Straßen und Pubs der Grünen Insel Irland, wo es schon mal lebhaft zugeht. Die Stimmung in ihren Liedern steckt an, geht in die Füße und lädt zum Mitsingen ein.

Traditionals zum Mitsingen

Glengar kommen aus Dülmen „im milden Westen, der Stadt der Wildpferde“. Das Duo wurde 1998 von Fritz Wesemann und Paddy Schmalöer aus Leidenschaft zur irischen Musik, dem Land, den Leuten und nicht zuletzt auch dem Guinness in den Pubs in Irland gegründet.

Glengar stehen sowohl für irische Traditionals als auch für gefühlvolle Balladen und schmetternde Lieder zum Mitsingen. Jeder der Musiker hat schon jahrelange Bühnenerfahrung in anderen Bands gesammelt. Glengar spielt auf alten traditionellen irischen Instrumenten den Irish Folk so, wie er in Irland auch in den Pubs gespielt wird.

Von 12 bis 15 Uhr spielen die Musiker am Sonntag an der Kajüte (Strandallee) bei freiem Eintritt auf.

Lesen Sie jetzt
Stadtmühlenbucht

Die Cartwheelers aus Düsseldorf bringen swingende Rhythmen zum „Sommer am See“

Wolken am Sonntagmorgen: Beim zweiten Konzert der Sommer-am-See-Reihe an der Kajüte legte der meteorologische Sommer zwar eine Pause ein, der musikalische war dafür umso präsenter. Von Jürgen Wolter

Lesen Sie jetzt