Große Sonaten für Klavier ertönen im Halterner Römermuseum

Konzert

Der Gewinner des internationalen Musikwettbewerbs der ARD, JeungBeum Sohn, gastiert am 15. Januar in Haltern am See. Es sind auch noch Restkarten für dieses Konzert erhältlich.

Haltern

03.01.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Große Sonaten für Klavier ertönen im Halterner Römermuseum

JeungBeum Sohn spielt Klavier im LWL-Römermuseum. © Taeuk Kang

Seit 250 Jahren zieht seine Musik in den Bann: Ludwig van Beethoven. Mit der Krönung des Beethovenschen Sonatenwerks, der Sonate c-Moll Opus 111, startet die beliebte Konzertreihe „MUSIK IM RÖMERmuseum“ ins Beethoven-Jahr 2020.

Der südkoreanische Pianist JeungBeum Sohn, der unter anderem 2017 den internationalen Musikwettbewerb der ARD gewann, spielt dieses Werk am 15. Januar (Mittwoch) ab 20 Uhr im Römermuseum. Beethoven hat in seiner zweisätzigen Sonate eines seiner großen Themen verarbeitet: Durch das Raue geht’s zu den Sternen – „per aspera ad astra“.

Schauerromantische Spukgestalten

Hat er den ersten Satz in der dunklen „Schicksalstonart“ c-Moll gehalten, so erhebt sich der zweite Satz zu den Sternen in strahlendem C-Dur. Große Sonaten gibt es an diesem Abend auch von Schubert und Skrjabin. Neben Schuberts a-Moll-Sonate D 784 präsentiert JeungBeum Sohn auch Alexander Skrjabins fünfte Klaviersonate Opus 53.

Mit seinen „Romantischen Dichtungen für Klavier“, die er „Gaspard de la Nuit“, Schatzmeister der Nacht, betitelte, zaubert Maurice Ravel schauerromantische Spukgestalten aus dem Klavier, indem er seinen Interpreten teuflische Virtuosität abverlangt. Mily Balakirevs orientalisch anmutendes „Islamey“ beschließt ein hochemotionales Programm mit wohlig-langsamen Partien und rasant-ekstatischen Passagen.

Restkarten für das Konzert, das die Kulturstiftung Masthoff, das LWL-Römermuseum und die GWK-Gesellschaft für Westfälische Kulturarbeit aus Münster gemeinsam veranstalten, sind zum Preis von 18 Euro bzw. ermäßigt 15 Euro (für Personen bis 25 Jahre und GWK-Mitglieder) an der Museumskasse erhältlich.

Lesen Sie jetzt