Große Wasserrettungsübung am Silbersee II

Fotostrecke

Ein dramatisches Rettungsszenario im Morgengrauen am nebligen Silbersee II: Wieder war ein Auto im Silbersee versunken, diesmal nach durchzechter Nacht mit jugendlichen Insassen – jedoch als große Wasserrettungsübung gottlob nur ein simulierter Ernstfall.

SYTHEN

von Von Wilhelm Neurohr

, 03.11.2016, 06:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Große Wasserrettungsübung am Silbersee II

Der Rettungstaucher im Einsatz

„Als vor sechs Wochen, am 14. September, der weiße Geländewagen des Kioskbesitzers hier unter ungeklärten technischen Umständen, zum Glück ohne Insassen, in den Silbersee rollte, hatten wir diese Rettungsübung eines im Silbersee versunkenen Autos bereits vorher geplant, allerdings mit Insassen. Die Realität ist uns somit zuvorgekommen“, bemerkte DLRG-Übungsleiter Silvan Rieder, zugleich Bezirksarzt und Zugführer.

Mehrere Rettungsboote, von denen gleich beim ersten der Motor nicht ansprang, sowie Taucher kamen zum Einsatz. Marcel Thiering lobte die „hervorragende Zusammenarbeit der verschiedenen, aufeinander eingespielten Einsatzteams“. Sascha Gollenbeck attestierte insgesamt einen ruhigen, unaufgeregten Verlauf und bemerkte: „Das ist eine gute Voraussetzung für eine gelingende Rettungsaktion“. „Die Auswertung der Mängel und Fehler, aus denen wir lernen können, erfolgt gemeinsam nach der Übung“, sagte Einsatzleiter Marc Hübner.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Große Wasserrettungsübung am Silbersee II

Früh am Morgen, dichter Nebel lag auf dem Silbersee II, als Feuerwehr, Rotes Kreuz und DLRG samt Taucherstaffel zu einem Großeinsatz kamen. Ein Auto war mit jugendlichen Insassen versunken - aber nur zur Übung.
02.11.2016
/
Kurze Lagebesprechung der Feuerwehrleute© Foto: Wilhelm Neurohr
Die Wildgänse im Formationsflug über dem Silbersee beobachten von oben neugierig das Rettungsgeschehen unter ihnen© Foto: Wilhelm Neurohr
Vorbereitung für dern Abtransport der Geborgenen© Foto: Wilhelm Neurohr
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II Der Rettungstaucher im Einsatz© Foto: Wilhelm Neurohr
Die Wildgänse im Formationsflug über dem Silbersee beobachten von oben neugierig das Rettungsgeschehen unter ihnen© Foto: Wilhelm Neurohr
Annegret Feldmann (links)im angeregten Gespräch mit Einsatzleiter Marcel Hübner (Miotte) und den Übungsleitern© Foto: Wilhelm Neurohr
Einsatzleiter Marcel Hübner und einer seiner Übungsleiter im Gespräch mit der Halterner DLRG-Vorsitzenden Annegret Feldmann (links) und dem Beobachter der Halterner Feuerwehr (zweiter von rechts)© Foto: Wilhelm Neurohr
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II© Foto: Wilhelm Neurohr
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II Kritische Beobachter auf dem Rettungsturm des DLRG am Silbersee© Foto: Wilhelm Neurohr
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II Der Rettungstaucher im Einsatz© Foto: Wilhelm Neurohr
Die erste "Person" wurde erfolgreich aus dem versunkenen Auto gerettet© Foto: Wilhelm Neurohr
Der Rettungstaucher im Einsatz© Foto: Wilhelm Neurohr
Eine "Person" wurde erfolgreich aus dem versunkenen Auto gerettet© Foto: Wilhelm Neurohr
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II© Foto: Sebastian Giffei
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II© Foto: Sebastian Giffei
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II© Foto: Sebastian Giffei
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II© Foto: Sebastian Giffei
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II© Foto: Sebastian Giffei
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II© Foto: Sebastian Giffei
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II Dramatische Szenen am Silbersee nach der Rettung der Jugendlichen aus dem Wasser© Foto: Wilhelm Neurohr
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II Dramatische Szenen am Silbersee nach der Rettung der Jugendlichen aus dem Wasser© Foto: Wilhelm Neurohr
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II Dramatische Szenen am Silbersee nach der Rettung der Jugendlichen aus dem Wasser© Foto: Wilhelm Neurohr
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II Dramatische Szenen am Silbersee nach der Rettung der Jugendlichen aus dem Wasser© Foto: Wilhelm Neurohr
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II Dramatische Szenen am Silbersee nach der Rettung der Jugendlichen aus dem Wasser© Foto: Wilhelm Neurohr
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II Dramatische Szenen am Silbersee nach der Rettung der Jugendlichen aus dem Wasser© Foto: Wilhelm Neurohr
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II Dramatische Szenen am Silbersee nach der Rettung der Jugendlichen aus dem Wasser© Foto: Wilhelm Neurohr
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II Dramatische Szenen am Silbersee nach der Rettung der Jugendlichen aus dem Wasser© Foto: Wilhelm Neurohr
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II Die Rettungsboote werden auf dem nebeligen Silbersee ins Wasser gelassen© Foto: Wilhelm Neurohr
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II Die Rettungsboote werden auf dem nebeligen Silbersee ins Wasser gelassen© Foto: Wilhelm Neurohr
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II Bootseinsatz im Nebel© Foto: Wilhelm Neurohr
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II Bootseinsatz im Nebel© Foto: Wilhelm Neurohr
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II Bootseinsatz im Nebel© Foto: Wilhelm Neurohr
Über der Silbersee-Gaststätte "Treibsand" eröffnet sich im Morgengrauen ein besonderes Himmelsschauspiel über den Feuerwehrleuten© Foto: Wilhelm Neurohr
Impressionen von der Wasserrettungsüung am Silbersee II Kritische Beobachter auf dem Rettungsturm des DLRG am Silbersee© Foto: Wilhelm Neurohr
Schlagworte Haltern

Weil zwischendurch die Dülmener Feuerwehrleute mitten aus der Übung zu einem Ernstfall wegen eines brennenden Traktors in Dülmen ausrücken mussten, verzögerte sich die technische Bergung des versunkenen Autos. „Zuvor muss das Auto mit dem Echolot geortet werden und es müssen die ausgelaufenen Schadstoffe auf der Seeoberfläche abgefangen werden“, erläuterte Hübner.

Doch Ende gut, alles gut: Die Bergung der Jugendlichen Insassen aus dem Wasser und aus dem versunkenen Auto gelang ebenso wie die Reanimation, was nur durch den vollen und eingespielten Einsatz aller beteiligten Rettungskräfte gelang. „Selbst nach mehreren Stunden im kalten Wasser ist eine erfolgreiche Reanimation möglich“, klärte der erfahrene Einsatzleiter Marcel Hübner auf. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt