„Grünes Licht für Bienen“ - Halterner Schüler engagieren sich für Insekten

Schulprojekt

Rund ein Dutzend Schüler der Halterner Joseph-Hennewig-Schule legen eine bunte Blütenwiese an. Tolle Erfahrungen sammeln sie sicher - und vielleicht auch etwas Geld für die Klassenkasse.

30.03.2019, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
„Grünes Licht für Bienen“ - Halterner Schüler engagieren sich für Insekten

Am Freitag entfernten die Schüler zunächst die letzten Wurzelreste. © André Kaminski

Wenn Schüler fragen, ob sie freiwillig noch ein paar Stunden an den regulären Unterricht dranhängen oder sogar samstags Zeit auf dem Schulhof verbringen dürfen, mag das zunächst komisch klingen. So passiert es jedoch an der Halterner Joseph-Hennewig-Schule, wo rund zwölf Achtklässler eine kleine Blütenwiese anlegen, die künftig nicht nur das Bild des Schulhofs verschönern, sondern vor allem Bienen, Hummeln und Schmetterlingen einen angemessenen Lebensraum bieten soll.

„Die Schüler haben mich gefragt, ob sie sich vielleicht auch nach dem Unterricht mal die Harke und den Spaten schnappen dürfen, vielleicht sogar am Wochenende“, sagt Hobbyimker und Sonderpädagoge Markus Elter, der das Projekt begleitet. „Das zeigt doch, mit welcher Begeisterung sie dabei sind. Sie arbeiten Hand in Hand und sind zu einer tollen Truppe zusammengewachsen.“

Erst die Theorie, dann die Praxis

Nachdem die Schüler zunächst alles über Bienen, Pflanzen und Bestäubung gelernt haben, steht aktuell die praktische Arbeit im Vordergrund. Thomas Eckermann von der Raiffeisen Warengenossenschaft überreichte den Schülern am Freitag kiloweise Saatgut und Info-Tafeln für ihre bunte Wiese. Von Buchweizen über Sonnen- bis hin zu Ringelblumen war alles dabei, was Bienen und andere Insekten lieben.

„Wir arbeiten mit der Schule zusammen, da wir das Thema gern an die Öffentlichkeit bringen möchten“, sagt Eckermann. „Das Insektensterben geht uns alle an und jeder Einzelne kann mit leichten Mitteln etwas dagegen tun.“

„Grünes Licht für Bienen“ - Halterner Schüler engagieren sich für Insekten

Thomas Eckermann überreichte den Schülern das Saatgut. © André Kaminski

Zunächst entfernten die Schüler die letzten Wurzelreste aus dem Boden, anschließend wurde fleißig eingepflanzt. Jan-Philipp wohnt auf einem Bauernhof und kennt sowas bereits aus seinem Elternhaus: „Ich habe zuhause schon viel über Bienen und Insekten gelernt, bei uns spielt es auch eine große Rolle.“

Die Schüler sind als Team zusammengewachsen

Henry kennt auch bereits einige Imker und weiß daher schon eine Menge über Bienen, fand aber vorallem toll, „dass wir als Team so gut zusammengewachsen sind.“ Er könne sich auf jeden Fall vorstellen, sich auch längerfristig in diesem Bereich zu engagieren. Dafür sei die Schule weiter auf der Suche nach Partnern wie der Raiffeisen Warengenossenschaft und nach freien Flächen, die die Schüler nutzen können. „Interessen können sich gern an die Schule wenden“, sagt Markus Elter.

Neben spannenden Einblicken und lehrreichen Erfahrungen möchten die Schüler am liebsten auch finanziell etwas mitnehmen, denn ihr Projekt ist Teil des Schülerwettbewerbs „Grünes Licht für Bienen“ des Ausbildungsförderwerkes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau.

Die Schüler freuen sich über Unterstützung

Auf dem Foto- und Videoportal Instagram werden die Schüler künftig weitere Bilder verschiedener insektenfreundlichen Pflanzen hochladen. „Die Bienen brauchen eure Hilfe - und ihr könnt sie retten, indem ihr aufzeigt, welche Pflanzen besonders wertvoll für die gelb-schwarzen Insekten sind“, heißt es in der Aufgabenstellung. Zu gewinnen gibt es bis zu 3000 Euro für die Klassenkasse. Der Wettbewerb läuft noch bis zum 9. Juni.

Wer die fleißigen Bienen also unterstützen und zudem weitere Einblicke ins Projekt erhalten möchte, sollte der Schulimkerei der Joseph-Hennewig-Schule unter dem Account „jhs_schulimkerei“ auf Instagram folgen. „Die Schüler freuen sich über jede Hilfe“, sagt Markus Elter.

Lesen Sie jetzt